Otto-Gerd Lippross, Hans-Georg Janzen

UStAE Aktuell

1. Aufl. 2021

Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
Prof. Dr. jur. Otto-Gerd Lippross, Hans-Georg Janzen - UStAE Aktuell Online

21a.1. Sonderregelungen bei der Einfuhr von Sendungen mit einem Sachwert von höchstens 150 €

Prof. Dr. jur. Otto-Gerd Lippross, Hans-Georg Janzen (Oktober 2021)

Aktualisierende und ergänzende Anmerkungen zur konsolidierten Fassung des UStAE

§ 21a UStG ist durch das JStG 2020 eingeführt worden. Die Vorschrift betrifft die Einfuhr von Sendungen mit einem Wert von höchstens 150 €. Wenn bei einer Lieferung aus dem Drittlandsgebiet die Ware unverzollt und unversteuert an einen Abnehmer im Inland geliefert wird, ist der Ort der Lieferung im Drittlandsgebiet (§ 3 Abs. 6 Satz 1 UStG) und der Abnehmer muss die Ware zum freien Verkehr abfertigen lassen. § 21a UStG erleichtert für die Beteiligten die Abwicklung des Vorgangs, indem der Beförderungsunternehmer, der die Ware für Rechnung des Sendungsempfänger dem Zoll gestellt, bei Vorliegen der Voraussetzungen des § 21a UStG einen Zahlungsaufschub erhält, damit er die Einfuhrumsatzsteuer erst nach deren Vereinnahmung von dem Sendungsempfänger an die Zollstelle entrichten kann. Die Regelung steht in systematischem Zusammenhang mit dem IOSS-Verfahren nach § 18k UStG und kommt nicht zur Anwendung, wenn dieses Verfahren genutzt wird (vgl. dazu Thoma/Pleuß, UStB 2021 S. 191).

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

NWB MAX
NWB PLUS
NWB PRO