Otto-Gerd Lippross, Hans-Georg Janzen

UStAE Aktuell

1. Aufl. 2021

Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
Prof. Dr. jur. Otto-Gerd Lippross, Hans-Georg Janzen - UStAE Aktuell Online

14c.2. Unberechtigter Steuerausweis (§ 14c Abs. 2 UStG)

Prof. Dr. jur. Otto-Gerd Lippross, Hans-Georg Janzen (Juni 2021)

Aktualisierende und ergänzende Anmerkungen zur konsolidierten Fassung des UStAE

1. Anwendungsbereich des § 14c Abs. 2 UStG

Nach Verwaltungsauffassung treten die Rechtsfolgen des § 14c Abs. 2 UStG auch dann ein, wenn die Rechnung nicht alle Pflichtangaben enthält (Abschn. 14c.2 Abs. 1 Satz 3 - 8 UStAE i. d. F. des BStBl 2021 I S. 120). Diese Auffassung hat der BFH bestätigt (, BStBl 2011 II S. 734 = UR 2011 S. 630 m. zust. Anm. Frye; , BFH/NV 2015 S. 706; , BStBl 2021 II S. 106 = MwStR 2017 S. 244 m. Anm. Slapio; , BStBl 2020 II S. 65 = MwStR 2019 S. 872 m. Anm. Weymüller; , Rev. eingelegt, Az. des BFH: XI R 5/18, EFG 2018 S. 513 m. Anm Körner = DStRE 2018 S. 1439). Zweck der Regelung des § 14c Abs. 2 UStG sei es, Missbräuche durch die Ausstellung von Rechnungen mit offenem Steuerausweis zu verhindern. Dieser gesetzgeberische Zweck könnte nicht erreicht werden, wenn der Rechnungsaussteller durch das Weglassen einzelner Merkmale des § 14 Abs. 4 UStG sich der Inanspruchnahme entziehen könnte. Im Übrigen verweise § 14c Abs. 2 UStG nicht auf §§ 14, 14a UStG. Als Essentiala einer Rechnung müssen in der Rechnung enthalten sein der Rechnungsaussteller, ...

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

NWB MAX
NWB PRO