Otto-Gerd Lippross, Hans-Georg Janzen

UStAE Aktuell

1. Aufl. 2021

Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
Prof. Dr. jur. Otto-Gerd Lippross, Hans-Georg Janzen - UStAE Aktuell Online

3a.16. Besteuerungsverfahren bei sonstigen Leistungen

Prof. Dr. jur. Otto-Gerd Lippross, Hans-Georg Janzen (Juni 2021)

Aktualisierende und ergänzende Anmerkungen zur konsolidierten Fassung des UStAE

1. Innergemeinschaftliche Dienstleistung

Erbringt ein im Inland ansässiger Unternehmer eine sonstige Leistung i. S. von § 3a Abs. 2 UStG (= Art. 44 MwStSystRL) an einen im übrigen Gemeinschaftsgebiet ansässigen Leistungsempfänger, ist der Umsatz im anderen Mitgliedstaat steuerbar. Ist der Umsatz steuerpflichtig, schuldet der Leistungsempfänger die Steuer (Art. 196 MwStSystRL, „Reverse-Charge-Verfahren“). Der leistende Unternehmer muss dann den Umsatz in seiner Voranmeldung und in der Zusammenfassenden Meldung angeben.

Beispiel:

Frachtführer F aus Bonn transportiert im Auftrag der in Belgien ansässigen Spedition S Güter von Köln nach Frankfurt.

  • Die Beförderungsleistung wird in Belgien bewirkt (§ 3a Abs. 2 UStG). Der Umsatz ist in Deutschland nicht steuerbar. Er ist aber steuerbar und steuerpflichtig in Belgien. Steuerschuldner der belgischen Mehrwertsteuer ist der Auftraggeber (Art. 196 i. V. m. Art. 44 MwStSystRL).

  • Der Umsatz muss in der Voranmeldung gemeldet werden (§ 18b Satz 1 Nr. 2 UStG). Die Angaben sind in dem Voranmeldungszeitraum zu machen, in dem die Leistung ausgeführt wird (§ 18b Satz 3 UStG).

  • Des Weiteren ist der Umsatz in der Zusammenfassenden Meldung anzugeben ...

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

NWB MAX
NWB PRO