Otto-Gerd Lippross, Hans-Georg Janzen

UStAE Aktuell

1. Aufl. 2021

Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
Prof. Dr. jur. Otto-Gerd Lippross, Hans-Georg Janzen - UStAE Aktuell Online

25b.1. Innergemeinschaftliche Dreiecksgeschäfte

Prof. Dr. jur. Otto-Gerd Lippross, Hans-Georg Janzen (Juni 2021)

Aktualisierende und ergänzende Anmerkungen zur konsolidierten Fassung des UStAE

  1. Ein innergemeinschaftliches Dreiecksgeschäft liegt auch vor, wenn der mittlere Unternehmer/Zwischenhändler in dem Mitgliedstaat, in dem die Beförderung/Versendung beginnt, ansässig und umsatzsteuerlich erfasst ist, er aber gegenüber dem ersten Unternehmer in der Reihe die USt-IdNr. eines anderen Mitgliedstaates verwendet ( „Hans Bühler KG“, DStR 2018 S. 865 m. Anm. Langer = UR 2018 S. 404 m. Anm. Nieskens = MwStR 2018 S. 471 m. Anm. Grube).

  2. Bei einem innergemeinschaftlichen Dreiecksgeschäft bewirkt der Zwischenhändler im Bestimmungsmitgliedstaat eine steuerpflichtige Lieferung, für die der Abnehmer die Umsatzsteuer schuldet, wenn u. a. eine Rechnung i. S. von § 14a Abs. 7 UStG (Hinweis auf das innergemeinschaftliche Dreiecksgeschäft und die Steuerschuldnerschaft des letzten Abnehmers) ausgestellt wird (vgl. § 25b Abs. 2 Nr. 3 UStG). Das , EFG 2015 S. 1990) hat entschieden, dass die Regelung des § 14a Abs. 7 UStG bis 2009 nicht dem Unionsrecht entsprach, weil unionsrechtlich nur das innergemeinschaftliche Dreiecksgeschäft, ...

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

NWB MAX
NWB PRO