Otto-Gerd Lippross, Hans-Georg Janzen

UStAE Aktuell

1. Aufl. 2021

Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
Prof. Dr. jur. Otto-Gerd Lippross, Hans-Georg Janzen - UStAE Aktuell Online

14c.1. Unrichtiger Steuerausweis (§ 14c Abs. 1 UStG)

Prof. Dr. jur. Otto-Gerd Lippross, Hans-Georg Janzen (Juni 2021)

Aktualisierende und ergänzende Anmerkungen zur konsolidierten Fassung des UStAE

I. Zu hoher Steuerausweis in einer Rechnung

  1. Die Rechtsfolgen des § 14c UStG treten ein, wenn in einer Rechnung die Umsatzsteuer zu hoch ausgewiesen wird. Die Rechnung muss nicht alle in § 14 Abs. 4 UStG und § 14a UStG aufgeführten Angaben enthalten. Ausreichend ist die abstrakte Gefahr einer Vorsteuerinanspruchnahme. Dies der Fall, wenn die Rechnung den Rechnungsaussteller, den Leistungsempfänger, eine Leistungsbeschreibung sowie das Entgelt und die gesondert ausgewiesene Umsatzsteuer enthält (Abschn. 14c.1 Abs. 1 Sätze 2 und 3 UStAE i. d. F. des BStBl 2021 I S. 120).

  2. § 14c UStG kommt nur zur Anwendung, wenn deutsche Umsatzsteuer unrichtig oder unberechtigt ausgewiesen worden ist. Für die Frage, ob deutsche oder die Mehrwertsteuer eines anderen Mitgliedstaates ausgewiesen ist, sind nach dem „Stadeco BV“ (DStR 2009 S. 1366) die Umstände der Rechnungserteilung zu prüfen (Mehrwertsteuersatz, Währung, Sprache, die Ansässigkeit der Beteiligten sowie deren Verhalten).

  3. Hat sich ein Steuerpflichtiger nicht au...

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

NWB MAX
NWB PRO