Otto-Gerd Lippross, Hans-Georg Janzen

UStAE Aktuell

1. Aufl. 2021

Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
Prof. Dr. jur. Otto-Gerd Lippross, Hans-Georg Janzen - UStAE Aktuell Online

6a.3. Belegnachweis in Beförderungs- und Versendungsfällen – Allgemeines

Prof. Dr. jur. Otto-Gerd Lippross, Hans-Georg Janzen (Juni 2021)

Aktualisierende und ergänzende Anmerkungen zur konsolidierten Fassung des UStAE

I. Rechtslage bis

1. Belegnachweis

Beim Belegnachweis ist zwischen einer Beförderung oder Versendung des Liefergegenstandes durch den Veräußerer oder Abnehmer zu unterscheiden.

2. Beförderungslieferungen
  1. Nach § 17 a Abs. 2 Nr. 2 UStDV ist in Beförderungsfällen der Bestimmungsort im anderen Mitgliedstaat auf einem handelsüblichen Beleg anzugeben (, BStBl 2018 II S. 498 = DStR 2015 S. 2069 m. Anm. Heu = MwStR 2015 S. 821 m. Anm. Masuch; (MwStR 2018 S. 933 m. krit. Anm. Scharrer = DStR 2018 S. 1967 = UR 2018 S. 800). Die Rechnungsanschrift kann als Bestimmungsort angesehen werden, wenn davon auszugehen ist, dass die Beförderung zu diesem Ort erfolgt ist (, BStBl 2018 II S. 501 = MwStR 2016 S. 956 m. krit. Anm. Körner). Fehlt die Angabe des Bestimmungsortes, kann dieser Verfahrensfehler durch den „Objektivnachweis“ ersetzt werden (vgl. Anm. zu Abschn. 6a.2).

  2. Nach § 17 a Abs. 2 Nr. 3 UStDV ist in Beförderungsfällen eine Empfangsbestätigung des Abnehmers oder seines Beauftragten erforderlich. Nach Verwaltungsauffassung müssen die ...

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

NWB MAX
NWB PRO