Mathias Grootens

Grundsteuergesetz Kommentar

2. Aufl. 2022

ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-67802-8

Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
Mathias Grootens - Grundsteuergesetz Kommentar Online

§ 26 GrStG Koppelungsvorschriften und Höchsthebesätze

Mathias Grootens (Mai 2022)
Literatur:

Rauber, Gibt es rechtliche Grenzen für die Grundsteuer B?, KStZ 7/2015 S. 121.

A. Allgemeine Erläuterungen zu § 26 GrStG

I. Normzweck und wirtschaftliche Bedeutung der Vorschrift

1Die Festlegung der Hebesätze für die Grundsteuer und die Gewerbesteuer unterliegt grundsätzlich der kommunalen Hebesatzautonomie (Art. 28 Abs. 2 Satz 3 GG, vgl. § 25 GrStG). § 26 GrStG schafft eine Beschränkungsmöglichkeit, indem es den Ländern die Möglichkeit einer landesrechtlichen Regelung einräumt. Die Regelungsmöglichkeit umfasst das Verhältnis der Hebesätze zueinander, Höchsthebesätze und Ausnahmeregelungen von diesen Festlegungen. Von dieser Ermächtigung macht aktuell kein Bundesland Gebrauch.

2Durch das Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes vom wurde dem Bundesgesetzgeber die konkurrierende Gesetzgebungskompetenz für die Grundsteuer eingeräumt (Art. 105 Abs. 2 GG). Gleichzeitig wurde den Ländern in Art. 72 Abs. 3 Nr. 7 GG das Recht eingeräumt, abweichende landesspezifische Regelungen zur Grundsteuer in Kraft zu setzen. Somit sind die Länder – im Rahmen der verfassungsmäßigen Grenzen – frei in der Gestaltung abweichender Vorschriften zur Erhebung der Grundsteuer. Dies schließt die Festlegung von Hebesatzgrenzen oder auch den Verzicht...

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Buch enthalten:

NWB MAX
Grundsteuergesetz Kommentar Abo