StBerG § 157d

Zweiter Teil: Steuerberaterordnung

Sechster Abschnitt: Übergangsvorschriften [1]

§ 157d [Fassung ab 1. 8. 2022:] Anwendungsvorschrift aus Anlass des Gesetzes zur Neuregelung des Berufsrechts der anwaltlichen und steuerberatenden Berufsausübungsgesellschaften sowie zur Änderung weiterer Vorschriften im Bereich der rechtsberatenden Berufe [2]

[Fassung ab :] (1) Wenn eine Gesellschaft vor dem als Steuerberatungsgesellschaft anerkannt wurde, gilt diese Anerkennung als Anerkennung der Berufsausübungsgesellschaft im Sinne des § 53.

[Fassung ab :] (2) 1Berufsausübungsgesellschaften, die

  1. am bestanden,

  2. nach § 53 Absatz 1 anerkennungsbedürftig sind und

  3. nicht nach Absatz 1 als anerkannt gelten,

müssen bis zum ihre Anerkennung beantragen. 2Ihnen stehen bis zur Entscheidung der zuständigen Steuerberaterkammer über den Antrag auf Anerkennung die Befugnisse nach den §§ 55c und 55d zu.

Fundstelle(n):
zur Änderungsdokumentation
WAAAA-73848

1Anm. d. Red.: Überschrift i. d. F. des Gesetzes v. 24. 6. 2000 (BGBl I S. 874) mit Wirkung v. 1. 7. 2000.

2Anm. d. Red.: § 157d (Fassung ab ) eingefügt gem. Gesetz v. (BGBl I S. 2363) mit Wirkung v. 1. 8. 2022.