Norbert Lüdenbach, Wolf-Dieter Hoffmann, Jens Freiberg

IFRS-Kommentar

20. Aufl. 2022

Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
Haufe, Dr. Norbert Lüdenbach, Prof. Dr. Wolf-Dieter Hoffmann, u.a. - IFRS-Kommentar Online

§ 7 IFRS-Rechnungslegung nach deutschem Recht

Haufe, , , (März 2022)

1 Überblick

1 Die gesetzlich geregelte Rechnungslegung für Kapitalgesellschaften in Deutschland auf der Grundlage der EU-Jahresabschlussrichtlinie vom wird im weltweiten Konzert der Bilanzierung vielfach als minderwertig angesehen, was auch in der Regierungsbegründung des BilMoG zum Ausdruck kam. Deshalb wurde schon durch das Bilanzrechtsreformgesetz (BilReG) dem international agierenden Unternehmen bzw. Konzern die Möglichkeit eröffnet, Konzernabschlüsse auf der Grundlage der IFRS vorzulegen, ohne zusätzlich die gleiche Pflichtübung nach nationalem Recht (HGB) absolvieren zu müssen. Diese Erlaubnis richtet sich an Konzerne in zweierlei Ausrichtung:

  • an die deutsche Zwischenholding eines international agierenden Konzerns mit der Konzernspitze außerhalb der EU (insbesondere also Japan, Schweiz, USA);

  • an international tätige Konzerne mit Sitz der Konzernspitze in Deutschland.

2Der erstgenannte Adressatenkreis wird von der (Teil-)Konzernrechnungslegung durch §§ 291 und 292 HGB befreit.

Konzernmutterunternehmen mit Sitz in Deutschland müssen bei Kapitalmarktorientierung bzw. dürfen in den übrigen Fällen nach Maßgabe des § 315e HGB ihre Rechnu...