Hans-Joachim Kanzler, Gerhard Kraft, Swen Oliver Bäuml, Franz Jürgen Marx, Frank Hechtner, Stephan Geserich

Einkommensteuergesetz Kommentar

7. Aufl. 2022

ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-65347-6

Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
Kanzler, Kraft, Bäuml, u.a. - Einkommensteuergesetz Kommentar Online

§ 9a Pauschbeträge für Werbungskosten

Stephan Geserich (August 2022)

A. Allgemeine Erläuterungen

I. Normzweck und wirtschaftliche Bedeutung der Vorschrift

1 Die Regelung dient der Vereinfachung des Besteuerungsverfahrens in Fällen, in denen die abziehbaren Werbungskosten gering sind. Statt einen Nachweis über die geringen Werbungskosten zu verlangen, der von den Finanzbehörden überprüft werden müsste, werden die Werbungskosten pauschaliert.

2Die Pauschbeträge sind nur anzusetzen, wenn keine höheren Werbungskosten nachgewiesen werden. Damit sind sie nur anstelle, nicht neben den tatsächlichen Werbungskosten zu gewähren.

3Zudem wird durch die Regelung des Satzes 2 verhindert, dass sich durch den Ansatz der Pauschbeträge ein Verlust ergibt. Da die Pauschbeträge bei Ermittlung der Einkünfte (§ 9a Satz 1 EStG) anzusetzen sind, wäre ansonsten eine Verlustverrechnung mit anderen Einkünften möglich.

4–7(Einstweilen frei)

II. Entstehung und Entwicklung der Vorschrift

8Bereits das EStG 1925 sah eine Pauschalierung der Werbungskosten bei Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit vor. Der Pauschbetrag wurde durch das StReformG 1990 auf 2.000 DM festgesetzt. Durch das „Steuer-Euroglättungsgesetz“ wurde er ab VZ 2002 auf 1.044 € um...

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Buch enthalten:

NWB MAX
NWB PLUS
NWB PRO