Jörgen Erichsen, Jochen Treuz

Professionelles Liquiditätsmanagement

3. Aufl. 2022

ISBN der Online-Version: 978-3-482-69673-2
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-63773-5

Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
Professionelles Liquiditätsmanagement (3. Auflage)

20. Überschuldung und Fortführungsprognose

20.1 Überschuldung

Am hat der Deutsche Bundestag das Gesetz zur Fortentwicklung des Sanierungs- und Insolvenzrechts („SanInsFoG“) verabschiedet, das schon mit Wirkung vom zahlreiche Neuerungen im Restrukturierungs- und Insolvenzrecht brachte. Ein Element des Gesetzes sind Anpassungen bei den Insolvenzgründen und den Insolvenzantragspflichten.

Im Grundsatz bleibt es bei der bisherigen Regelung, wonach bei juristischen Personen und Gesellschaften, bei denen keine natürliche Person unbeschränkt persönlich haftet, eine Insolvenzantragspflicht bei Zahlungsunfähigkeit und bei Überschuldung besteht.

Zahlungsunfähigkeit liegt danach vor, wenn eine Gesellschaft nicht in der Lage ist, ihre fälligen Zahlungspflichten zu erfüllen. Gegenüberzustellen sind dafür stichtagsbezogen die fälligen Verpflichtungen und die zu deren Erfüllung zur Verfügung stehenden liquiden Mittel. Unschädlich ist lediglich eine geringfügige Deckungslücke bis etwa 10 % der fälligen Verbindlichkeiten, sofern mit deren Beseitigung kurzfristig gerechnet werden kann.

Überschuldung liegt vor, wenn das Vermögen der Gesellschaft die bestehenden Verbindlichkeiten nicht m...

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Buch enthalten:

NWB MAX
NWB Betriebswirtschaftliche Beratung
Wählen Sie das für Ihre Bedürfnisse passende NWB-Paket und testen Sie dieses kostenfrei
Jetzt testen