Jörgen Erichsen, Jochen Treuz

Professionelles Liquiditätsmanagement

3. Aufl. 2022

ISBN der Online-Version: 978-3-482-69673-2
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-63773-5

Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
Professionelles Liquiditätsmanagement (3. Auflage)

16. Working-Capital-Management – Hebel zur Verbesserung der Liquidität

16.1 Was ist das Working-Capital?

Working-Capital ist der angelsächsische Ausdruck für Betriebskapital oder Netto-Umlaufvermögen. Es ist der Teil des Umlaufvermögens, der durch langfristiges Kapital, z. B. Eigenkapital oder langfristiges Fremdkapital, gedeckt ist. Mithilfe der Betrachtung des Working-Capitals wird die Liquiditätslage eines Unternehmens u. a. von Banken oder Investoren beurteilt. Das Working-Capital liefert in der Praxis wichtige Hinweise auf eine möglicherweise vorhandene oder sich anbahnende Schieflage eines Unternehmens. Daher sollte sich jedes Unternehmen regelmäßig mit dem Thema Working-Capital und dessen Verbesserung befassen.

Das Working-Capital errechnet sich aus dem Umlaufvermögen abzüglich der (nicht zu verzinsenden) kurzfristigen Verbindlichkeiten; in der Praxis meist die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen bzw. Kreditoren. Unternehmen, die regelmäßig mit größeren Anzahlungen zu tun haben, sollten diese Positionen auch einbeziehen.

Eine einfache Formel dazu lautet:

Working-Capital = Umlaufvermögen - kurzfristige Verbindlichkeiten

Oder ausführlicher:


Tabelle in neuem Fenster öffnen
Umlaufvermögen (soweit innerha...

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Buch enthalten:

NWB MAX
NWB Betriebswirtschaftliche Beratung
Wählen Sie das für Ihre Bedürfnisse passende NWB-Paket und testen Sie dieses kostenfrei
Jetzt testen