WPO § 121a

Sechster Teil: Berufsgerichtsbarkeit [1]

Dritter Abschnitt: Verfahrensvorschriften

6. Das vorläufige Untersagungsverfahren [2]

§ 121a Voraussetzung des Verfahrens [3]

(1) Sind dringende Gründe für die Annahme vorhanden, dass den betroffenen Berufsangehörigen die Aufrechterhaltung oder Vornahme eines pflichtwidrigen Verhaltens untersagt werden wird, so kann gegen sie durch Beschluss eine vorläufige Untersagung ausgesprochen werden.

(2) Für das weitere Verfahren gelten § 111 Abs. 2 bis § 120a sinngemäß.

Fundstelle(n):
zur Änderungsdokumentation
PAAAA-73859

1Anm. d. Red.: Überschrift i. d. F. des Gesetzes v. (BGBl I S. 518) mit Wirkung v. 17. 6. 2016.

2Anm. d. Red.: Überschrift eingefügt gem. Gesetz v. (BGBl I S. 2446) mit Wirkung v. 1. 1. 2004.

3Anm. d. Red.: § 121a eingefügt gem. Gesetz v. (BGBl I S. 2446) mit Wirkung v. 1. 1. 2004.

notification message Rückgängig machen