Sven Fuhrmann, Matthias Geurts, Axel Nientimp, Jobst Wilmanns

Außensteuergesetz Kommentar

4. Aufl. 2023

ISBN der Online-Version: 978-3-482-61244-2
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-62584-8

Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
Sven Fuhrmann, Dr. Matthias Geurts, Prof. Dr. Axel Nientimp, u.a. - Außensteuergesetz Kommentar Online

§ 21 Anwendungsvorschriften

Holger Schütz (Januar 2023)

A. Entstehung

1Die Vorschrift entstand ursprünglich durch nachträgliche Einfügung des § 20 AStG durch das StÄndG 1992, wodurch die bis dahin in § 20 AStG geregelten Anwendungsvorschriften in den neu geschaffenen § 21 AStG überführt wurden. Die Vorschrift des § 21 AStG wurde in der Folgezeit bis einschließlich des Kalenderjahres 2017 durch unterschiedliche Gesetzesänderungen sukzessive auf bis zu 25 Absätze erweitert. Mit dem ATADUmsG 2021 wurde § 21 AStG nunmehr vollständig neugefasst und vom zeitlichen Anwendungsbereich auf VZ- und EZ-Zeiträume ab dem Kalenderjahr 2021 beschränkt. Durch das JStG 2022 wurden die Absätze 3 und 4 klarstellend angepasst.

2–3Einstweilen frei

B. Erstanwendung des AStG (§ 21 Abs. 1 AStG)

4Die Vorschrift des § 21 Abs. 1 AStG bestimmt die erstmalige Anwendung des AStG i. d. F. des ATADUmsG 2021 für die ESt und KSt für den VZ 2022 i. S. des § 25 EStG. Für die GewSt betrifft die erstmalige Anwendung Erwerbe, deren Steuertatbestand nach Inkrafttreten des ATADUmsG 2021 verwirklicht werden. Das AStG i. d. F. des ATADUmsG trat am in Kraft; das ursprüngliche Inkrafttreten des AStG bzw. von deren Änderungen sind insoweit nicht von Bedeutung.

5–6Einstweilen frei

C. Anwendbarkeit des § 1 Abs. 2 AStG ()