Sven Fuhrmann, Matthias Geurts, Axel Nientimp, Jobst Wilmanns

Außensteuergesetz Kommentar

4. Aufl. 2023

ISBN der Online-Version: 978-3-482-61244-2
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-62584-8

Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
Sven Fuhrmann, Dr. Matthias Geurts, Prof. Dr. Axel Nientimp, u.a. - Außensteuergesetz Kommentar Online

§ 8 Einkünfte von Zwischengesellschaften

Sven Fuhrmann, Dr. Matthias Geurts (Januar 2023)

A. Übersicht

I. Systematische Stellung

1§ 8 AStG regelt den sachlichen Anwendungsbereich der Hinzurechnungsbesteuerung. Die Vorschrift knüpft an § 7 Abs. 1 AStG an und definiert, welches „die Einkünfte [sind], für die die ausländische Gesellschaft Zwischengesellschaft ist". Die Formulierung „Zwischengesellschaft" bezieht sich nicht auf die Einkünfte der ausländischen Gesellschaft insgesamt. Vielmehr ist in Abhängigkeit der Tätigkeiten der ausländischen Gesellschaft zu prüfen, ob diese Zwischeneinkünfte i. S. des § 8 Abs. 1 AStG darstellen.

2§ 8 Abs. 2 AStG bestimmt, in welchen Fällen eine ausländische Gesellschaft mit Sitz oder Geschäftsleitung in einem EU-/EWR-Staat nicht als Zwischengesellschaft gilt, auch wenn eine Inländerbeherrschung nach § 7 Abs. 1 AStG oder eine Beteiligung i. S. des § 7 Abs. 6 AStG vorliegt und die übrigen Voraussetzungen einer Hinzurechnungsbesteuerungen (niedrig besteuerte Zwischeneinkünfte i. S. des §§ 8 Abs. 1, 7 Abs. 6a und 8 Abs. 5 AStG) erfüllt sind.

3–4Einstweilen frei

II. Zweck

5Durch das komplexe Regelungsgefüge des § 8 AStG wird der gesetzgeberische Wille deutlich, der durch die Hinzurechnungsbesteuerung verwirklicht werden soll. Die Hinzurechnungsbesteuerung soll vermeiden, dass im Inland steuerpflichtige Einkünfte ins nied...