Dokument Gesellschafter-Geschäftsführer

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

infoCenter (Stand: Februar 2021)

Gesellschafter-Geschäftsführer

Reinald Gehrmann

I. Definition des GmbH-Geschäftsführers

Übernimmt ein Gesellschafter die Geschäftsführung einer GmbH, ist er einerseits als vertretungsberechtigter Leiter des Unternehmens Arbeitnehmer der GmbH, während er andererseits als Gesellschafter über die Gesellschafterversammlung die Geschäftsführung kontrolliert. Hieraus können sich Interessenkollisionen ergeben, wenn der Gesellschafter-Geschäftsführer mit sich selbst Verträge abschließt.

II. Rechte und Pflichten nach Handelsrecht

Beim Geschäftsführer ist zwischen seiner Bestellung zum Organ der Gesellschaft und seinem Anstellungsvertrag zu unterscheiden. Als Organ vertritt er die GmbH im Rechtsverkehr. Gleichzeitig ist er aber auch auf Basis eines Dienstvertrages ihr Angestellter. Der Geschäftsführer einer GmbH wird dabei regelmäßig auf der Grundlage eines freien Dienstvertrages, nicht eines Arbeitsvertrages tätig.

Der Gesellschafter - Geschäftsführer ist – wie jeder Geschäftsführer einer GmbH – grundsätzlich ohne Beschränkungen zur Vertretung des Unternehmens und damit zum uneingeschränkten Abschluss von Geschäften für die Gesellschaft berechtigt, soweit nicht im Handelsregister eingetragene, in der Satzung (Gesellschaftsvertrag) geregelte Einschränkungen bestehen. Beschränkungen, die dem Geschäftsführer etwa durch Bestimmungen des Anstellungsvertrags auferlegt werden, lassen die Wirksamkeit der von ihm vorgenommenen Rechtshandlungen unberührt und sind lediglich im Innenverhältnis bindend. Ihre Verletzung kann die Abberufung des Geschäftsführers und/oder die Entstehung von Schadensersatzansprüchen der Gesellschaft zur Folge haben.

Bei der Wahrnehmung der Angelegenheiten der Gesellschaft hat er – wie ein Fremdgeschäftsführer – die Sorgfalt eines ordentlichen Geschäftsmannes anzuwenden.

Zu seinen Pflichten gehört es u.a., die Gesellschaft gerichtlich und außergerichtlich zu vertreten, für eine ordnungsgemäße Buchführung der Gesellschaft zu sorgen und den Gesellschaftern den Lagebericht und den Jahresabschluss zur Feststellung vorzulegen.

Als (Gesellschafter-)Geschäftsführer treffen ihn regelmäßig weitreichende Treuepflichten bereits aufgrund seiner Organstellung, wie z. B.

  • eine mit Freiheitsstrafe bewehrte Verschwiegenheitspflicht (§ 85 GmbHG),

  • eine Pflicht zur Herausgabe von Vorteilen, beispielsweise aus Geschäftsabschlüssen der GmbH (Provisionen),

  • eine Pflicht zum Einsatz der ganzen Arbeitskraft, beispielsweise Verpflichtung zur Leistung von Überstunden, Abbruch/Verschieben des Urlaubs,

  • ein Wettbewerbsverbot.

Das sich bereits aus der gesetzlichen Treuepflicht ergebende Wettbewerbsverbot kann darüber hinaus auch in der Satzung, einer Geschäftsordnung oder dem Geschäftsführeranstellungsvertrag geregelt sein. Die Insolvenz der Gesellschaft lässt das Wettbewerbsverbot unberührt. Die Vereinbarung eines nachvertraglichen Wettbewerbsverbots ist nichtig, wenn es nicht den berechtigten Interessen der GmbH dient und es nach Ort, Zeitraum und Gegenstand die Berufsausübung und wirtschaftliche Tätigkeit des Geschäftsführers in unbilliger Weise erschwert.

Daneben trifft den Gesellschafter-Geschäftsführer – wie den Fremd-Geschäftsführer – spätestens drei Wochen nach Eintritt der Zahlungsunfähigkeit oder bei Vorliegen einer Überschuldung der GmbH die Verpflichtung, einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens zu stellen.

Corona-Pandemie

Durch das "Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insovenz- und Strafverfahrensrecht" vom (BGBl 2020 I S. 569) und das Gesetz zur Verlängerung des COVID-19-Insolvenzaussetzungsgesetzes vom (BGBl 2020 I S. 2016) haben sich folgende Änderungen ergeben: Die Insolvenzantragspflicht für die Organe juristischer Personen ist zeitlich begrenzt vom bis zum rückwirkend ausgesetzt worden. Diese Aussetzung soll allerdings nicht gelten, wenn die Insolvenzreife nicht auf den Folgen der Pandemie beruht oder keine Aussicht darauf besteht, eine vorhandene Zahlungsunfähigkeit zu beseitigen. Dabei besteht eine gesetzliche Vermutung, dass die Insolvenzreife auf den Auswirkungen der Pandemie beruht und Aussichten darauf bestehen, eine bestehende Zahlungsunfähigkeit zu beseitigen, wenn der Schuldner am nicht zahlungsunfähig war.

Diese Frist ist zuletzt durch Art. 10 des Gesetzes zur Fortentwicklung des Sanierungs- und Insolvenzrechts - SanInsFoG - vom (BGBl 2020 I S. 3256, 3292) bis zum verlängert worden. Die Verlängerung gilt allerdings nur für Unternehmen, bei denen die Auszahlung der seit dem vorgesehenen staatlichen Hilfeleistungen noch ausstand. Sie gilt nicht, wenn offensichtlich keine Aussicht auf Gewährung der Hilfen bestand oder diese zur Beseitigung der Insolvenzreife unzureichend war.

Er ist der GmbH gegenüber u.a. auch zum Ersatz der Zahlungen verpflichtet, die er ab dem Zeitpunkt veranlasst, zu dem ein Insolvenzantragsgrund gegeben ist. Eine Ersatzpflicht trifft ihn auch bei Zahlungen an Gesellschafter, soweit diese zur Zahlungsunfähigkeit der GmbH führen mussten. Bei der Ersatzpflicht soll es sich nicht um einen Schadensersatzanspruch handeln, so dass die Inanspruchnahme des Geschäftsführers durch den Insolvenzverwalter nicht über eine zu seinen Gunsten abgeschlossene D & O Versicherung abgedeckt sein soll.

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden