Claus Möllenbeck, Michael Puke, Ralf Walkenhorst, Heinz Richter, Arne Marx

Der optimale Kurzvortrag

17. Aufl. 2022

ISBN der Online-Version: 978-3-482-02412-2
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-66717-6

Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
Der optimale Kurzvortrag (17. Auflage)

4. Erbrecht/Erbschaftsteuerrecht/Bewertungsrecht

Thema 39 Bewertung von Anteilen an Kapitalgesellschaften

Einleitung

  • § 11 BewG: Kurswert (Abs. 1), Rücknahmepreis (Abs. 4, Anteilscheine), gemeiner Wert (Abs. 2 Satz 1, insbes. GmbH-Anteile)

  • Kurswert/Rücknahmepreis unproblematisch, im Folgenden daher Methoden zur Ermittlung des gemeinen Werts

Hauptteil

  • Ableitung aus Verkäufen, § 11 Abs. 2 Satz 2 BewG

    • Verkäufe im gewöhnlichen Geschäftsverkehr (nicht unter nahen Angehörigen); Durchschnittswert nach gewogenem Mittel

    • einzelner Verkauf reicht aus, soweit nicht Zwerganteil

    • Stichtagsprinzip: nur zeitnahe Verkäufe (weniger als ein Jahr vor Stichtag); Verkäufe nach Stichtag grds. unerheblich

  • Schätzung nach „vereinfachtem Ertragswertverfahren“ – §§ 199203 BewG


Tabelle in neuem Fenster öffnen
Ertragswert betriebsnotwendiges Vermögen:
Jahresertrag (§ 201 BewG) x Kapitalisierungsfaktor (§ 203 BewG)
+
Wert des nicht betriebsnotwendigen Vermögens
abzgl. zusammenhängender Schulden (Nettowert)
§ 200 Abs. 2 BewG
+
Wert betriebsnotwendiger Beteiligungen
an anderen Gesellschaften § 200 Abs. 3 BewG
+
Wert des jungen Betriebsvermögens
abzgl. zusammenhängender Schulden (Nettowert)
§ 200 Abs. 4 BewG
=
Wert nach dem vereinfachten Ertragswertverfahren

  • basiert auf zwei Werten:

    1. zukünftig nachhaltig erzielbarer Jahresertrag (ermittelt aus dem Durchschnitt der letzten drei J...