Claus Möllenbeck, Michael Puke, Ralf Walkenhorst, Heinz Richter, Arne Marx

Der optimale Kurzvortrag

17. Aufl. 2022

ISBN der Online-Version: 978-3-482-02412-2
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-66717-6

Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
Der optimale Kurzvortrag (17. Auflage)

Teil A. Hinweise zum Stellenwert, Ablauf und Inhalt der mündlichen Prüfung

I. Stellenwert der mündlichen Prüfung

Mit einer Einladung der Steuerberaterkammer bzw. Prüfungsstelle „zur Mündlichen“ können nur diejenigen Kandidaten rechnen, deren Gesamtnote für die schriftliche Prüfung die Zahl 4,5 nicht übersteigt (vgl. § 25 DVStB). Daraus ergibt sich zunächst die wichtige Bedeutung der schriftlichen Prüfung.

Hat man jedoch die Hürde der „Schriftlichen“ erfolgreich genommen, so erkennt man sehr schnell den besonderen Stellenwert der mündlichen Prüfung. Zum einen geht sie zu 50 % in die Gesamtnote der Steuerberaterprüfung ein. Zum anderen ist eine Vornote von 4,0 oder schlechter kein guter Start in die Mündliche, wie folgendes Beispiel zeigt.

Beispiel:

A schließt die schriftliche Prüfung mit 4,5 ab. Er hat die Prüfung bestanden, wenn die durch 2 geteilte Summe aus den Gesamtnoten für die schriftliche und die mündliche Prüfung die Zahl 4,15 nicht übersteigt (vgl. § 28 Abs. 1 DVStB). Das heißt, dass A in der mündlichen Prüfung mindestens auf eine Gesamtnote von 3,8 kommen muss, um die Steuerberaterprüfung zu bestehen. Schließt A die mündliche Prüfung mit einer an sich ausreichenden Gesamtnote von 4,0 ab, so hat er gleic...BStBl 2004 II 842