Udo Cremer

Praxis-Leitfaden Finanzbuchhaltung 2016

2016

ISBN der Online-Version: 978-3-482-79661-6
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-66231-7

Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
Praxis-Leitfaden Finanzbuchhaltung 2016

IX. Weitergehende Buchungen in speziellen Bereichen

1. Abschreibungen

Zum Anlagevermögen zählen alle Vermögensgegenstände, die dem Unternehmen länger als ein Jahr zur Verfügung stehen, zum Umlaufvermögen alle anderen. In der Regel stehen die Vermögensgegenstände des Anlagevermögens allerdings nicht auf unbegrenzte Zeit zur Verfügung. Sie unterliegen einem Material- und damit auch Werteverschleiß, d. h. jedes abnutzbare Anlagegut muss irgendwann einmal ersetzt werden. Aus diesem Grund sind bei Vermögensgegenständen des Anlagevermögens, deren Nutzung zeitlich begrenzt ist, die Anschaffungs- oder Herstellungskosten um planmäßige Abschreibungen zu mindern. Die Abschreibungen stehen dabei stellvertretend für den Werteverzehr des Vermögensgegenstands während der Nutzungsdauer.

Der eigentliche Kauf eines Vermögensgegenstands stellt einen erfolgsneutralen Vorgang dar (z. B. Kauf einer Maschine auf Ziel, d. h. Aktiv-Passiv-Mehrung), erst die Abschreibung führt zu einem erfolgswirksamen Vorgang. Erst die „Stückelung” der gesamten Anschaffungs- oder Herstellungskosten auf die voraussichtliche Nutzungsdauer führt in den Folgejahren zur „po...