Udo Cremer

Praxis-Leitfaden Finanzbuchhaltung 2016

2016

ISBN der Online-Version: 978-3-482-79661-6
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-66231-7

Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
Praxis-Leitfaden Finanzbuchhaltung 2016

VI. Der Buchungssatz – Eine komprimierte Form der Erfassung

Der Buchführung kommt vorrangig die Aufgabe zu, das geschäftliche Geschehen in Zahlen festzuhalten. Alle täglich stattfindenden Geschäftsvorfälle nehmen auch Einfluss auf einzelne Bilanzpositionen und beeinflussen damit das Vermögen, die Schulden oder sogar das Eigenkapital. Sie werden im Grundbuch durch einen Buchungssatz festgehalten. In einem Buchungssatz wird in kurzen Zügen alles Wichtige festgehalten, was für die zahlenmäßige Abbildung des betrieblichen Geschehens unabdingbar ist.

Beispiel

Das Unternehmen tilgt eine Darlehensschuld von 40.000 € durch eine Banküberweisung.

In Worten ausgedrückt: Durch die Tilgung reduziert sich sowohl das Bankkonto als auch die Darlehensschuld jeweils um einen Betrag von 40.000 €. Sowohl auf dem Konto „Bank“ als auch auf dem Konto „Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten“ ist ein Abgang zu verzeichnen.

In die Form des Buchungssatzes „gegossen“:


Tabelle in neuem Fenster öffnen
Soll
Haben
Verb. ggü. KI
40.000 €
an Bank
40.000 €

Durch den Buchungssatz werden die jeweiligen Konten bezeichnet, auf denen gebucht werden muss, die durch das Wort „an” miteinander verbunden sind. Bei alle...