Josef Köllen, Elmar Vogl, Edmund Wagner, Ruth-Caroline Zimmermann

Lehrbuch Körperschaftsteuer und Gewerbesteuer

7. Aufl. 2022

ISBN der Online-Version: 978-3-482-55797-2
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-57737-6

Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
Lehrbuch Körperschaftsteuer und Gewerbesteuer (7. Auflage)

Kapitel 11: Der Gewerbeertrag

11.1 Überblick

2141Aus den §§ 710a GewStG lässt sich für die Ermittlung des Gewerbeertrags folgendes Schema ableiten:


Tabelle in neuem Fenster öffnen
Gewinn i. S. des EStG/Einkommen i. S. des KStG
+/-
Berichtigungen gem. R 7.1 GewStR 2009
=
Gewinn gem. § 7 GewStG
+
Hinzurechnungen gem. § 8 GewStG
-
Kürzungen gem. § 9 GewStG
=
Zwischensumme
-
Gewerbeverlust gem. § 10a GewStG
=
Gewerbeertrag vor Abrundung/Freibetrag

2142Die Hinzurechnungen und Kürzungen sind durch den Objektsteuercharakter der Gewerbesteuer bedingt, wonach es für die Gewerbesteuer grds. irrelevant ist, wer den Gewerbebetrieb unterhält. So soll es z. B. für die Gewerbesteuer grds. keine Rolle spielen, inwieweit der Betrieb mit Eigen- oder Fremdkapital finanziert ist. Da die gezahlten Fremdkapitalzinsen den Gewinn bzw. das Einkommen vermindert haben, werden sie zumindest teilweise bei der Ermittlung des Gewerbeertrags hinzugerechnet. Dadurch wird ein schuldenfreier (oder zumindest schuldenärmerer) Gewerbebetrieb fingiert.

Analog soll durch die Hinzurechnung bestimmter Mieten/Pachten für Anlagegüter der Gewerbebetrieb fingiert werden, der durchweg mit eigenem Anlagevermögen wirtschaftet. In diesem Fall würde sich nur die Abschreibung auf das Anlagevermögen gewinnmindernd auswirken. Bei Betrieben, die dagegen Maschine...

Buch

Lehrbuch Körperschaftsteuer und Gewerbesteuer

Erwerben Sie das Buch, inkl. der Online Ausgabe, kostenpflichtig im Shop.