Hanno Kirsch

IFRS-Rechnungslegung für kleine und mittlere Unternehmen

3. Aufl. 2015

ISBN der Online-Version: 978-3-482-61452-1
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-57683-6

Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
IFRS-Rechnungslegung für kleine und mittlere Unternehmen (3. Auflage)

5. Rechnungslegungsvorschriften für den IFRS-SME-Konzernabschluss

5.1 Grundlagen des IFRS-SME-Konzernabschlusses

5.1.1 Aufstellungspflicht

Ein Konzern ist ein Verbund wirtschaftlich selbstständiger Unternehmen, die von einem Unternehmen (Mutterunternehmen) beherrscht werden. Der Konzernabschluss ist derjenige Abschluss, in dem die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der im Konzern zusammengeschlossenen Unternehmen so abgebildet werden, als ob es sich bei diesen Unternehmen um ein einziges Unternehmen handelt (IFRS-SME 9.13 Satz 1). Der Konzernabschluss nach dem „IFRS for SMEs“-Standard beruht auf der Fiktion der wirtschaftlichen Einheit der in den Konzernabschluss einbezogenen rechtlich selbstständigen Unternehmen (Einheitstheorie).

Nach IFRS-SME 9.3 ist grundsätzlich jedes Mutterunternehmen zur Vorlage eines Konzernabschlusses unter Konsolidierung sämtlicher Tochterunternehmen verpflichtet. Ausgenommen von der generellen Konzernrechnungslegungspflicht sind gemäß IFRS-SME 9.3 und IFRS 9.3C

  • Mutterunternehmen, die selbst Tochterunternehmen sind und deren oberste Muttergesellschaft (oder eine dazwischen geschaltete Muttergesellschaft) einen Konzernabschluss nach Maßgabe der IAS/IFRS-Rech­nungslegun...