Reform Radar - Donnerstag, 27.06.2019 13:29

Reform der Grundsteuer

NWB ReformRadar. Ihr Frühwarnsystem zu allen wichtigen Reformvorhaben.

Aktueller Stand:

  • : 1. Lesung Bundestag

  • : Bundesregierung beschließt Reform der Grundsteuer

  • : Bundesfinanzminister Scholz stellt erste Vorschläge für eine Grundsteuer-Reform vor

  • : BVerfG verkündet sein Urteil zur Verfassungsmäßigkeit der Grundsteuer

Hintergrund: Das BVerfG hat am seine Entscheidung zur Einheitsbewertung für die Bemessung der Grundsteuer verkündet. Nach Auffassung der Richter sind die Regelungen des BewG zur Einheitsbewertung von Grundvermögen in den alten Bundesländern jedenfalls seit dem Beginn des Jahres 2002 mit dem allgemeinen Gleichheitssatz unvereinbar.

Das Gericht hat dem Gesetzgeber aufgegeben, bis Ende 2019 eine Neuregelung zu treffen. Sobald der Gesetzgeber eine Neuregelung getroffen hat, gelten die beanstandeten Bewertungsregeln noch für weitere fünf Jahre fort, aber nicht länger als bis zum .

Hierzu führt die Bundesregierung weiter aus:

Künftig soll für die Berechnung der Steuer der Wert eines unbebauten Grundstücks anhand der Bodenrichtwerte ermittelt werden, die regelmäßig von unabhängigen Gutachterausschüssen ermittelt werden. Ist das Grundstück bebaut, werden außerdem Erträge wie Mieten zur Berechnung der Steuer herangezogen. Zur Vereinfachung des Verfahrens wird für Ein- und Zweifamilienhäuser, Mietwohngrundstücke und Wohnungseigentum ein vorgegebener durchschnittlicher Sollertrag in Form einer Nettokaltmiete je Quadratmeter in Abhängigkeit der Lage des Grundstücks typisierend angenommen.

Die Besteuerung der land- und forstwirtschaftlichen Betriebe soll in Zukunft durch eine standardisierte Bewertung der Flächen und der Hofstellen mittels einer weitgehenden Automation des Bewertungs- und Besteuerungsverfahrens erfolgen. Dies führe zugleich zu einer erheblichen Vereinfachung der Bewertungssystematik, wird erwartet.

Für die Bundesländer ist eine Öffnungsklausel vorgesehen, damit sie die Grundsteuer mit einem abgeänderten Bewertungsverfahren erheben können. Dafür soll mit einem gesonderten Gesetz (Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 72, 105 und 125b), s.u.) das Grundgesetz geändert werden.

Auch in Zukunft werden die Gemeinden die Höhe der Grundsteuer mit örtlichen Hebesätzen bestimmen können. In der Begründung heißt es, durch die Änderungen könne es zu einer nicht beabsichtigten strukturellen Erhöhung des Grundsteueraufkommens kommen. "An die Gemeinden wird daher appelliert, die aus der Neubewertung des Grundbesitzes resultierenden Belastungsverschiebungen durch eine gegebenenfalls erforderliche Anpassung des Hebesatzes auszugleichen, um ein konstantes Grundsteueraufkommen zu sichern", heißt es im Entwurf.

Als erster Hauptfeststellungszeitpunkt für die Feststellung der Grundsteuerwerte nach den neuen Bewertungsregeln ist der vorgesehen.

Im Zusammenhang mit der Reform der Grundsteuer sollen Städte und Gemeinden zudem die Möglichkeit der Festlegung eines erhöhten, einheitlichen Hebesatzes auf baureife Grundstücke erhalten (Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Grundsteuergesetzes zur Mobilisierung von baureifen Grundstücken für die Bebauung, s.u.). Mit dem erhöhten Satz könne über die Grundsteuer ein finanzieller Anreiz geschaffen werden, baureife Grundstücke einer sachgerechten und sinnvollen Nutzung durch Bebauung zuzuführen, heißt es in dem Gesetzentwurf.

Quelle: Bundesregierung online (il)

Nachrichten zur Reform der Grundsteuer

Beiträge

Blog-Beiträge

Gesetzesmaterialien

  • Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 72, 105 und 125b, (Stand )

    Datei öffnen

  • Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Reform des Grundsteuer- und Bewertungsrechts (Stand: )

    Datei öffnen

  • Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Änderung des Grundsteuergesetzes zur Mobilisierung von baureifen Grundstücken für die Bebauung (Stand: )

    Datei öffnen

  • Referentenentwurf des BMF (Stand: )

    Datei öffnen

Fundstelle(n):
NWB YAAAG-91885

notification message Rückgängig machen