Dokument Scheinselbständigkeit

Dokumentvorschau

infoCenter (Stand: Juli 2018)

Scheinselbständigkeit

Jochen Wenning

I. Definition der Scheinselbständigkeit

[i]

Von Scheinselbständigkeit spricht man, wenn ein Mitarbeiter nach dem zugrundeliegenden Vertrag als Selbständiger Dienst- oder Werkleistungen für ein fremdes Unternehmen erbringt, in tatsächlicher Hinsicht aber eine nicht selbständige Arbeit in einem Arbeitsverhältnis verrichtet. Anhaltspunkte für eine nichtselbständige Beschäftigung sind eine Tätigkeit nach Weisungen und eine Eingliederung in die Arbeitsorganisation des Weisungsgebers.

Die Frage, ob eine selbständige Person unter den Voraussetzungen des § 7 SGB IV als Arbeitnehmer gilt, ist für Zwecke des Steuerrechts ohne Auswirkung, da es sich dabei ausschließlich um eine Subsumtion im Rahmen des Sozialversicherungsrechts handelte.

II. Sozialversicherungsrechtliche Hinweise für ein Beschäftigungsverhältnis

Die folgenden Merkmale können Indiz für eine Scheinselbstständigkeit sein. Sie begründen diese jedoch nicht allein, sondern die Gesamtumstände des Einzelfalls:

  • keine versicherungspflichtigen Arbeitnehmer mit Arbeitsentgelt beschäftigt,

  • Eingliederung in die Arbeitsorganisation des Weisungsgebers,

  • Tätigkeit auf Dauer und im Wesentlichen nur für einen Auftraggeber bzw. für Auftraggeber, die unter einer einheitlichen Leitung stehen,

  • entsprechende Tätigkeiten werden regelmäßig durch Arbeitnehmer erledigt,

  • kein unternehmerischer Auftritt der Person,

  • die Tätigkeit entspricht der Tätigkeit welche die Person zuvor im Rahmen eines Beschäftigungsverhältnisses erbracht hat,

  • die Verpflichtung, allen Weisungen des Auftraggebers Folge zu leisten,

  • die Verpflichtung, bestimmte Arbeitszeiten/Urlaubszeiten einzuhalten,

  • die Verpflichtung, dem Auftraggeber regelmäßig in kurzen Abständen detaillierte Berichte zukommen zu lassen,

  • die Verpflichtung, in den Räumen des Auftraggebers oder an von ihm bestimmten Orten zu arbeiten,

  • keine eigene Betriebsstätte,

  • die Verpflichtung, bestimmte Hard- und Software zu benutzen, sofern damit insbesondere Kontrollmöglichkeiten des Auftraggebers verbunden sind,

  • die Vergütung ist nicht signifikant höher als die eigener bzw. vergleichbarer Arbeitnehmer.

Zur Statusfeststellung, ob eine selbständige oder scheinselbständige Tätigkeit vorliegt, können Auftraggeber und Auftragnehmer bei der Clearingstelle der Deutschen Rentenversicherung Bund eine schriftliche Entscheidung im Wege des Anfrageverfahrens (Statusfeststellungsverfahren, § 7a SGB IV ) beantragen.

Unter www.deutsche-rentenversicherung.de und www.clearingstelle.de sind Checklisten/Fragebögen/Vordrucke und weiterführende Informationen zur Scheinselbständigkeit verfügbar.

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen