Dokument Arbeitsvertrag

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

infoCenter (Stand: März 2021)

Arbeitsvertrag

Hildegard Schmalbach

Arbeitsverhältnis | Vergütung von Überstunden (LAG)

Die Vergütung von Überstunden setzt zum einen voraus, dass der Arbeitnehmer diese tatsächlich geleistet hat, und zum anderen, dass die Überstunden vom Arbeitgeber angeordnet, gebilligt oder geduldet worden oder jedenfalls zur Erledigung der geschuldeten Arbeit notwendig gewesen sind. Für beide Voraussetzungen – einschließlich der Anzahl geleisteter Überstunden – trägt der Arbeitnehmer die Darlegungs- und Beweislast. ().

Arbeitsverhältnis | Nachtarbeitszuschlag für Schichtarbeit (BAG)

Eine Regelung in einem Tarifvertrag, nach der sich der Zuschlag für Nachtarbeit halbiert, wenn sie innerhalb eines Schichtsystems geleistet wird, kann gegen den allgemeinen Gleichheitssatz des Art. 3 Abs. 1 GG verstoßen. ().

Arbeitsverhältnis | Crowdworker als Arbeitnehmer (BAG)

Die tatsächliche Durchführung von Kleinstaufträgen („Mikrojobs“) durch Nutzer einer Online-Plattform („Crowdworker“) auf der Grundlage einer mit deren Betreiber („Crowdsourcer“) getroffenen Rahmenvereinbarung kann ergeben, dass die rechtliche Beziehung als Arbeitsverhältnis zu qualifizieren ist. ().

Arbeitsverhältnis | Typologie bei anwaltlicher Tätigkeit als Partner (LAG)

Ergibt sich bei typologisch sowohl im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses als auch eines freien Dienstverhältnisses möglicher Tätigkeit (hier als Rechtsanwalt und „Partner“) im Wege der Auslegung der vertraglichen Vereinbarungen, dass die Vertragsparteien sich deutlich für den Vertragstyp des Arbeitsvertrags entschieden haben, ist diese Vertragstypenwahl regelmäßig bindend. Eine gerichtliche Korrektur anhand der praktischen Vertragsdurchführung findet hier in aller Regel nicht mehr statt. ().

Arbeitsverhältnis | Grenzen des Direktionsrechts (LAG)

Das Direktionsrecht der Arbeitgeberin (§ 106 GewO) dient nur der Konkretisierung des vertraglich vereinbarten Tätigkeitsinhalts, beinhaltet aber nicht das Recht zu einer Änderung des Vertragsinhalts. ().

I. Definition des Arbeitsvertrags

Der Arbeitsvertrag ist ein Dienstvertrag, der zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer abgeschlossen ist. Im Rahmen dieses gegenseitigen Vertrages schulden als Hauptleistungen der Arbeitnehmer die Arbeitsleistung und der Arbeitgeber die Vergütung. Die Arbeitsleistung ist im Zweifel persönlich zu erbringen (§ 613 BGB). Vom klassischen Arbeitnehmer unterscheidet sich der leitende Angestellte dadurch, dass er aus einer Arbeitnehmerstellung heraus auch Führungsaufgaben/Arbeitgeberfunktionen ausübt.

Bereits vor dem konkreten Abschluss eines Arbeitsvertrages, im Stadium der Vertragsanbahnung durch Ausschreibung, Bewerbung und schließlich Einstellungsentscheidung erwachsen zahlreiche Rechtsfragen aufgrund des Arbeitnehmerschutzes, nicht zuletzt nach den Regelungen des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG).

Das Arbeitsverhältnis kann neben dem Arbeitsvertrag durch weitere rechtliche Regelungen bestimmt werden (Tarifvertrag, Betriebsvereinbarungen). Auch durch das Direktionsrecht des Arbeitgebers (§ 315 BGB, § 106 GewO) erfolgt eine Konkretisierung der im Arbeitsvertrag vereinbarten Pflichten.

Neben den Hauptpflichten aus dem Arbeitsverhältnis bestehen zahlreiche Nebenpflichten der Vertragsparteien. Insbesondere wechselseitige Schutz- und Rücksichtspflichten spielen eine bedeutende Rolle. Dazu gehört auch der Schutz der regelmäßig über den Arbeitnehmer erhobenen Daten durch den Arbeitgeber.

Auch die Überlassung von Arbeitnehmern durch den Arbeitgeber an einen Dritten ist unter besonderen Bedingungen möglich.

Besondere Fragen stellen sich im Zusammenhang mit Verträgen eines GmbH-Geschäftsführers unter anderem ausgelöst durch seine Doppelstellung als Organ und als Beschäftigter der Gesellschaft.

II. Form

Schriftform ist nicht erforderlich, Besonderheiten können sich jedoch aus Sondervorschriften (z.B. Tarifverträgen, TzBfG) oder aus seitens des Arbeitgebers verwendeten AGB ergeben, wobei diese der Inhaltskontrolle nach § 305 ff BGB genügen müssen.

Diese Formfreiheit führt häufig dazu, dass Arbeitsverträge mündlich oder auch nur durch konkludente Handlungen geschlossen werden mit der Folge, dass der Arbeitnehmer keinerlei schriftliche Unterlagen über seine Arbeitsbedingungen, d. h. über seine Rechte und Pflichten in den Händen hat.

Die daraus resultierende Rechtsunsicherheit gibt vielfach Anlass zu Rechtsstreitigkeiten vor den Arbeitsgerichten. Durch die Regelungen des Nachweisgesetzes wird nunmehr ein Informationsrecht des AN abgesichert (siehe unten IV.).

III. Inhalt

1. Vertragsfreiheit

Die Vertragsfreiheit ist gerade im Arbeitsrecht vielfältig begrenzt durch:

  • gesetzliche Vorschriften (Urlaubsrecht; Arbeitszeitgesetz; Arbeitnehmerentsendegesetz, Arbeitsschutzkontrollgesetz),

  • Tarifverträge,

  • Betriebsvereinbarungen,

  • Dienstvereinbarungen.

Eine weitere Einschränkung resultiert aus dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) vom , welches in Umsetzung einiger Richtlinien der EU Schutz vor Diskriminierung erreichen will.

Im Übrigen wird ein Kontrahierungszwang jedoch nur in wenigen Situationen angenommen.

2. Kernelemente

Damit überhaupt ein Arbeitsvertrag zustande kommen kann, muss Einigung darüber erzielt werden, wer ab wann welche Tätigkeit zu leisten hat. Dabei sollte der Aufgabenbereich so genau wie möglich bestimmt werden, ohne jedoch durch zu viele Detailregelungen das Direktionsrecht des ArbG unnötig einzuschränken.

Ehegattenarbeitsverhältnisse liegen nicht schon dann vor, wenn der Ehegatte sich zur Verwertung seiner Arbeitskraft im Geschäftsbetrieb des Ehegatten entschlossen hat. Im Einzelfall ist rechtzeitig zu klären, ob Familienrecht, Arbeitsrecht oder andere Vorschriften Grundlage des Handelns darstellen sollen.

Ein Element, nämlich die abhängige Beschäftigung, unterscheidet das Arbeitsverhältnis eigentlich deutlich von den Auftragsverhältnissen mit selbständig Tätigen. Gleichwohl sind regelmäßig Vertragsgestaltungen anzutreffen, in denen die Grenzen verschwimmen und eine „Scheinselbständigkeit“ mit großen Risiken für Beschäftigungsgeber wie auch Beschäftigungsnehmer vorliegen kann. Neue Betätigungsformen wie z.B. das Crowdworking werfen Fragen nach der Arbeitnehmereigenschaft auf, zu denen das BAG Stellung bereits nehmen konnte.

3. Weitere Elemente

Über weitere Elemente sollte ebenfalls Einigung erzielt werden, so z.B. zu

  • Befristung, soweit gewünscht,

  • Probezeit,

  • Arbeitsort (Details im Rahmen des Direktionsrechts),

  • Entgelt (Höhe oder zumindest konkrete Bemessungsgrundlagen, variable Vergütungsbestandteile, Überstundenvergütung) unter Beachtung der Regelungen zum Mindestlohn,

  • Arbeitszeit (Auswirkungen des Teilzeit- und Befristungsgesetzes, Sabbatical-Modelle),

  • Erholungsurlaub (Mindestmaß verpflichtend nach BUrlG, Besonderheiten bei krankheitsbedingter Abwesenheit und Wechsel zwischen Vollzeit und Teilzeit, Verfall).

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden