BAföG § 29

Abschnitt V: Vermögensanrechnung

§ 29 Freibeträge vom Vermögen [1] [2]

(1) 1Von dem Vermögen bleiben anrechnungsfrei

  1. für den Auszubildenden selbst 7 500 Euro,

  2. für den Ehegatten oder Lebenspartner des Auszubildenden 2 100 Euro,

  3. für jedes Kind des Auszubildenden 2 100 Euro.

2Maßgebend sind die Verhältnisse im Zeitpunkt der Antragstellung.

(2) (weggefallen)

(3) Zur Vermeidung unbilliger Härten kann ein weiterer Teil des Vermögens anrechnungsfrei bleiben.

Fundstelle(n):
zur Änderungsdokumentation
RAAAE-15557

1Anm. d. Red.: § 29 i. d. F. des Gesetzes v. (BGBl I S. 2475) mit Wirkung v. .

2Anm. d. Red.: Gemäß Art. 2 Nr. 7 i. V. mit Art. 6 Abs. 2 Gesetz v. (BGBl I S. 1048) wird § 29 mit Wirkung v. wie folgt geändert:
a) In Nummer 1 wird die Angabe „7 500“ durch die Angabe „8 200“ ersetzt.
b) In den Nummern 2 und 3 wird jeweils die Angabe „2 100“ durch die Angabe „2 300“ ersetzt.

notification message Rückgängig machen