BAföG

Bundesgesetz über individuelle Förderung der Ausbildung (Bundesausbildungsförderungsgesetz - BAföG)

v. 07. 12. 2010 (BGBl I S. 1952) mit späteren Änderungen
Nichtamtliche Fassung

Änderungsdokumentation: Das Bundesgesetz über individuelle Förderung der Ausbildung (Bundesausbildungsförderungsgesetz – BAföG) v. 7.12.2010 (BGBl I S. 1952) ist geändert worden durch Art. 11 Abs. 3 Gesetz zur Umsetzung aufenthaltsrechtlicher Richtlinien der Europäischen Union und zur Anpassung nationaler Rechtsvorschriften an den EU-Visakodex v. (BGBl I S. 2258) ; Art. 1 Vierundzwanzigstes Gesetz zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes v. (BGBl I S. 2569) ; Art. 19 Gesetz zur Umsetzung der Beitreibungsrichtlinie sowie zur Änderung steuerlicher Vorschriften (Beitreibungsrichtlinie-Umsetzungsgesetz – BeitrRLUmsG) v. (BGBl I S. 2592) ; Art. 31 Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt v. (BGBl I S. 2854) ; Art. 5 Gesetz zur Verbesserung der Rechte von international Schutzberechtigten und ausländischen Arbeitnehmern v. (BGBl I S. 3484, ber. I 3899) ; Art. 1 Fünfundzwanzigstes Gesetz zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (25. BAföGÄndG) v. (BGBl I S. 2475), i. d. F. des Art. 7 Gesetz zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch und weiterer Vorschriften v. 21. 12. 2015 (BGBl I S. 2557); Art. 6 Gesetz zur Neubestimmung des Bleiberechts und der Aufenthaltsbeendigung v. (BGBl I S. 1386) ; Art. 71 Gesetz zum Abbau verzichtbarer Anordnungen der Schriftform im Verwaltungsrecht des Bundes v. (BGBl I S. 626) ; Art. 2 Gesetz zur Neuregelung des Familiennachzugs zu subsidiär Schutzberechtigten (Familiennachzugsneuregelungsgesetz) v. (BGBl I S. 1147) ; Art. 2 Gesetz zu Übergangsregelungen in den Bereichen Arbeit, Bildung, Gesundheit, Soziales und Staatsangehörigkeit nach dem Austritt des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland aus der Europäischen Union v. (BGBl I S. 418) , diese Änderung tritt erst an dem Tag in Kraft, an dem der Austritt des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland aus der Europäischen Union wirksam wird, sofern bis zu diesem Zeitpunkt kein Austrittsabkommen im Sinne von Artikel 50 Absatz 2 Satz 2 des Vertrags über die Europäische Union in Kraft getreten ist und ist in einer Fußnote entsprechend gekennzeichnet; Art. 1, 2 und 3 Sechsundzwanzigstes Gesetz zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (26. BAföGÄndG) v. (BGBl I S. 1048) ; Art. 51 Gesetz zur Regelung des Sozialen Entschädigungsrechts v. (BGBl I S. 2652) ; i. d. F. des Art. 89 Nr. 9 Gesetz über die Entschädigung der Soldatinnen und Soldaten und zur Neuordnung des Soldatenversorgungsrechts v. 20.8.2021 (BGBl I S. 3932); Änderungen, die erst am 1.1.2024 in Kraft treten sind entsprechend gekennzeichnet; Art. 13 Gesetz für bessere und unabhängigere Prüfungen (MDK-Reformgesetz) v. (BGBl I S. 2789) ; Art. 5 Gesetz zum Ausgleich COVID-19 bedingter finanzieller Belastungen der Krankenhäuser und weiterer Gesundheitseinrichtungen (COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetz) v. (BGBl I S. 580) ; Art. 2 Gesetz zur Unterstützung von Wissenschaft und Studierenden aufgrund der COVID-19-Pandemie (Wissenschafts- und Studierendenunterstützungsgesetz) v. (BGBl I S. 1073) ; Art. 4 Gesetz zur aktuellen Anpassung des Freizügigkeitsgesetzes/EU und weiterer Vorschriften an das Unionsrecht [1] v. (BGBl I S. 2416) ; Art. 82 und 83 Gesetz über die Entschädigung der Soldatinnen und Soldaten und zur Neuordnung des Soldatenversorgungsrechts v. (BGBl I S. 3932) ; Änderungen die erst später in Kraft treten sind entsprechend gekennzeichnet; Art. 15 Gesetz zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes und weiterer Gesetze anlässlich der Aufhebung der Feststellung der epidemischen Lage von nationaler Tragweite v. (BGBl I S. 4906).

Fundstelle(n):
RAAAE-15557

1Amtl. Anm.: Artikel 1 Nummer 1, 4, 5, 6, 7 und 9 dieses Gesetzes dient der Umsetzung des Artikels 3 Absatz 2, des Artikels 8 Absatz 5 Buchstabe e und f sowie des Artikels 10 Absatz 2 Buchstabe e und f der Richtlinie 2004/38/EG.