UStAE 2010 22.3a. (Zu § 22 UStG (§§ 63 bis 68 UStDV))

Zu § 22 UStG (§§ 63 bis 68 UStDV)

22.3a. Aufzeichnungspflichten bei Leistungen im Sinne des § 3a Abs. 5 UStG

(1) 1Der nicht im Gemeinschaftsgebiet ansässige Unternehmer hat über die im Rahmen der Regelung nach § 18 Abs. 4c und 4d UStG getätigten Umsätze Aufzeichnungen mit ausreichenden Angaben zu führen. 2Diese Aufzeichnungen sind dem BZSt auf Anfrage auf elektronischem Weg zur Verfügung zu stellen (§ 22 Abs. 1 Satz 4 erster Halbsatz UStG).

(2) 1Der im übrigen Gemeinschaftsgebiet ansässige Unternehmer hat über die im Rahmen der Regelung nach § 18 Abs. 4e UStG getätigten Umsätze Aufzeichnungen mit ausreichenden Angaben zu führen. 2Diese Aufzeichnungen sind der für das Besteuerungsverfahren zuständigen Finanzbehörde auf Anfrage auf elektronischem Weg zur Verfügung zu stellen (§ 22 Abs. 1 Satz 4 zweiter Halbsatz UStG).

(3) 1Der im Inland ansässige Unternehmer hat über die im Rahmen der Regelung nach § 18h UStG getätigten Umsätze Aufzeichnungen mit ausreichenden Angaben zu führen. 2Diese Aufzeichnungen sind dem BZSt und/oder der zuständigen Stelle des EU-Mitgliedstaats, in dessen Gebiet der Leistungsort liegt, auf Anfrage auf elektronischem Weg zur Verfügung zu stellen (Artikel 369 Abs. 2 Unterabs. 1 MwStSystRL).

(4) Aufzeichnungen mit ausreichenden Angaben im Sinne der Absätze 1 bis 3 enthalten folgende Informationen (vgl. Artikel 63c MwStVO [1]):

  1. EU-Mitgliedstaat, in dessen Gebiet der Leistungsort liegt;

  2. Art der erbrachten sonstigen Leistung;

  3. Datum der Leistungserbringung;

  4. Bemessungsgrundlage unter Angabe der verwendeten Währung;

  5. jede anschließende Änderung der Bemessungsgrundlage;

  6. anzuwendender Steuersatz;

  7. Betrag der zu zahlenden Umsatzsteuer unter Angabe der verwendeten Währung;

  8. Datum und Betrag der erhaltenen Zahlungen;

  9. alle vor Erbringung der Leistung erhaltenen Anzahlungen;

  10. falls eine Rechnung ausgestellt wurde, die darin enthaltenen Informationen;

  11. soweit bekannt den Namen des Leistungsempfängers;

  12. Informationen zur Bestimmung des Orts, an dem der Leistungsempfänger seinen Wohnsitz, seinen gewöhnlichen Aufenthaltsort oder seinen Sitz hat.

(5) Die Aufbewahrungsfrist für die Aufzeichnungen nach den Absätzen 1 bis 3 beträgt zehn Jahre (§ 147 Abs. 3 AO und Artikel 369 Abs. 2 Unterabs. 2 MwStSystRL).

Fundstelle(n):
zur Änderungsdokumentation
[XAAAD-54581]

1Durchführungsverordnung (EU) Nr. 282/2011, ABl EU 2011 Nr. L 77 S. 1.

notification message Rückgängig machen