Dokument Künstlersozialversicherung

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

infoCenter (Stand: Dezember 2020)

Künstlersozialversicherung

Catrin Geißler
Aktuelles

Erleichterungen in der Zeit der Corona-Pandemie

Wenn abzusehen ist, dass die abgabepflichtigen Entgeltzahlungen im laufenden Jahr durch die Auswirkungen der Corona-Krise erheblich geringer ausfallen als im Vorjahr, können die monatlichen Vorauszahlungen auf Antrag herabgesetzt werden.

Beitrag 2021

Der Beitrag zur KSK soll im Jahr 2021 bei 4,2 % bleiben.

I. Definition der Künstlersozialversicherung

[i]

Die Künstlersozialversicherung bezieht seit 1983 alle selbständigen Künstler und Publizisten in die gesetzliche Sozialversicherung ein. Wie Arbeitnehmer tragen die Versicherten die Hälfte der Beiträge. Die andere Hälfte wird durch einen Bundeszuschuss und die Abgabe der Unternehmen, die künstlerische oder publizistische Leistungen in Anspruch nehmen, finanziert (Künstlersozialabgabe).

Die Künstlersozialversicherung wird bundesweit von der Künstlersozialkasse bei der Unfallkasse des Bundes in 26380 Wilhelmshaven durchgeführt.

Ab 2015 gilt für Unternehmern, die gelegentlich im Bereich Werbung und Öffentlichkeitsarbeit Vergütungen an Selbständige zahlen und kommerzielle Veranstalter, die mehr als drei Veranstaltungen im Jahr mit vereinsfremden Künstlern oder Publizisten durchführen eine Geringfügigkeitsgrenze von 450 € jährlich. Diese gilt nicht für typische Branchen, die unter § 24 Abs. 1 Satz 1 KSVG fallen.

Weiterhin wird ab 2015 die Prüfungsdichte erhöht und Arbeitgeber aus dem Verwerterbestand der Künstlersozialkasse sowie alle Arbeitgeber mit mindestens 20 Beschäftigten regelmäßig im Rahmen der turnusmäßig stattfindenden Arbeitgeberprüfungen auf etwaige Melde- und Zahlungspflichten nach dem KSVG geprüft. Bei Arbeitgebern mit weniger als 20 Beschäftigten wird ein jährliches Kontingent gebildet, nach dem der durchschnittliche Prüfungsturnus für diese Gruppe zehn Jahre beträgt. Unternehmen, die keine Beschäftigten haben, sollen nach wie vor von der Künstlersozialkasse selbst geprüft werden.

II. Versicherungspflicht

Die Künstlersozialversicherung greift nur, wenn die künstlerische oder publizistische Tätigkeit selbständig als Beruf ausgeübt wird. Für angestellte Künstler und Publizisten ist die gesetzliche Sozialversicherung zuständig.

1. Voraussetzungen

Versicherungspflichtig in der Künstlersozialversicherung sind folgende Personen:

  • Künstler und Publizisten, die ihre Tätigkeit erwerbsmäßig und nicht nur vorübergehend ausüben ( § 1 S. 1 Nr. 1 KSVG) und

  • in diesem Zusammenhang nicht mehr als einen Arbeitnehmer beschäftigen (Auszubildende und geringfügig Beschäftigte werden nicht mitgerechnet), § 1 S. 1 Nr. 2 KSVG.

a) Künstler

Der Kunstbegriff orientiert sich an typischen Berufsbildern. Künstler ist, wer Musik, darstellende oder bildende Kunst schafft, ausübt oder lehrt. Im Einzelfall hängt die Künstlereigenschaft davon ab, ob der Betreffenden in den entsprechenden Künstlerkreisen als solcher anerkannt ist und eventuell Mitglied in künstlerischen Organisationen ist. Nach der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts gilt ein weiter Kunstbegriff, unter den auch Visagisten und Geräuschemacher zu fassen sind, § 2 S. 1 KSVG.

b) Publizisten

Publizist ist, wer als Schriftsteller, Journalist oder in ähnlicher Weise publizistisch tätig ist oder Publizistik lehrt, § 2 S. 2 KSVG . Die publizistische Tätigkeit muss mit der eines Schriftstellers oder Journalisten vergleichbar sein. Auch Übersetzer wissenschaftlicher Texte sind als Publizisten in der Künstlersozialversicherung versicherungspflichtig.

2. Versicherungsschutz

Als Teil der gesetzlichen Sozialversicherung umfasst die Künstlersozialversicherung die Bereiche:

  • Rentenversicherung

  • Krankenversicherung (inkl. Krankengeld)

  • Pflegeversicherung

Die Versicherungsleistungen können erstmals ab der erstmaligen Meldung bei der KSK in Anspruch genommen werden, solange ruht der Versicherungsschutz, § 8 Abs. 1 KSVG .

Die Versicherungspflicht endet mit Beginn des Monats, der dem Monat folgt, in dem die KSK von der Einstellung der versicherungspflichtigen Tätigkeit Kenntnis erlangt oder mit Eintritt der Versicherungsfreiheit.

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden