Dokumentvorschau

infoCenter (Stand: Juni 2019)

Liebhaberei

Bernd Langenkämper
Einkünfteerzielungsabsicht bei Vermietung einer als Homeoffice genutzten Wohnung an den Arbeitgeber

Mit Urteil vom und damit entgegen der Auffassung der Finanzverwaltung hat der BFH entschieden, dass bei einer Einliegerwohnung des Steuerpflichtigen, die er zweckfremd als Homeoffice an seinen Arbeitgeber für dessen betriebliche Zwecke vermietet, stets im Einzelfall festzustellen ist, ob er beabsichtigt, auf die voraussichtliche Dauer der Nutzung einen Überschuss der Einnahmen über die Werbungskosten zu erzielen.

Mit seinem neuen Schreiben vom 18.4.2019 hat sich auch das BMF zur Vermietung eines häuslichen Arbeitszimmers durch den Arbeitnehmer an den Arbeitgeber geäußert. Danach hängt die Zuordnung der Mieteinnahmen und damit zusammenhängenden Aufwendungen zu den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit oder aus Vermietung und Verpachtung davon ab, in wessen Interesse die Nutzung des Arbeitszimmers erfolgt. Für vor dem 1.1.2019 abgeschlossene Mietverträge kann bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung nach den bisherigen Voraussetzungen weiterhin typisierend eine Einkünfteerzielungsabsicht angenommen werden.

Generationen- und betriebsübergreifende Totalgewinnp...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen