Jens E. Harms, Franz Jürgen Marx

Bilanzrecht in Fällen

14. Aufl. 2020

ISBN der Online-Version: 978-3-482-61725-6
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-64094-0

Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
Bilanzrecht in Fällen (14. Auflage)

Teil III: Bilanzpolitik und Bilanzanalyse

P. Bilanzpolitik

Fall 129: Einzelabschluss versus Konzernabschluss
Fall 129 – Sachverhalt

Tabelle in neuem Fenster öffnen
Die X-Holding AG, die selbst kein operatives Geschäft betreibt, verfügt über die folgenden inländischen Beteiligungen:


Tabelle in neuem Fenster öffnen
Im Geschäftsjahr weist sie – bedingt durch Fehlspekulationen – erstmals einen Jahresfehlbetrag aus. Aus dem Vorjahr ist kein Gewinn- oder Verlustvortrag vorhanden, sodass der Jahresfehlbetrag mit dem Bilanzverlust identisch ist.
Der Vorstand der X-Holding AG schlägt daher der Hauptversammlung vor, für das Geschäftsjahr keine Dividende auszuschütten.
Im Konzernabschluss der X-Holding AG ergibt sich jedoch ein Konzern-Überschuss mit einem entsprechenden Konzern-Bilanzgewinn.
Einzelabschluss
Bilanzverlust
-5 Mio. €
Konzernabschluss
Bilanzgewinn
+30 Mio. €
Wegen des Dividendenausfalls kommt es in der Hauptversammlung des Folgejahres zu einer heftigen Diskussion zwischen den Kleinaktionären und dem Vorstand der X-Holding. Den Kleinaktionären ist die unterschiedliche Ertragslage zwischen Einzel- und Konzernabschluss nicht verständlich. Insbesondere halten sie den Dividendenstopp bei der Holding wegen der exzellenten Ertragslage des Konzerns für nicht ak...

Buch

Bilanzrecht in Fällen

Erwerben Sie das Buch, inkl. der Online Ausgabe, kostenpflichtig im Shop.