Klaus-Dieter Däumler, Jürgen Grabe, Christoph R. Meinzer

Investitionsrechnung verstehen

14. Aufl. 2019

ISBN der Online-Version: 978-3-482-01131-3
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-52304-5

Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
Investitionsrechnung verstehen (14. Auflage)

Kapitel 4. Amortisationsrechnung

4.1 Bedeutung der Amortisationsrechnung

4000Bei der Amortisationsrechnung, die auch als Kapitalrückflussrechnung, pay-off-, pay-back- oder pay-out-Rechnung bezeichnet wird, sind zwei grundsätzlich verschiedene Verfahren zu unterscheiden: die statische Amortisationsrechnung und die dynamische Amortisationsrechnung. Die statische Rechnungsart ermittelt den Zeitraum, der vergeht, bis die Anschaffungsauszahlung mit Hilfe der später anfallenden positiven Nettoeinzahlungen (Rückflüsse) wiedergewonnen wird. Die statische Amortisationszeit vernachlässigt also etwaige Zinsansprüche des Investors und rechnet mit einem Zinssatz von Null. Diese Schwachstelle beseitigt die dynamische Variante der Amortisationsrechnung. Sie ermittelt jenen Zeitraum, innerhalb dessen das eingesetzte Kapital zuzüglich einer Verzinsung der ausstehenden Beträge wiedergewonnen wird.

4005Die Praxis legt auf die Kenntnis der Amortisationszeit großen Wert. Rund 50 % der deutschen Großunternehmungen ermittelten 1985 die Amortisationszeit, 1989 waren es 55 %, 1996 53 % (vgl. Rdnr. 1055). In den 1980er Jahren waren statische und dynamische Amortisationsrechnung noch gleichgewichtig. 1996 zeigte sich e...