Jens E. Harms, Franz Jürgen Marx

Bilanzrecht in Fällen

11. Aufl. 2012

ISBN der Online-Version: 978-3-482-61722-5
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-64091-9

Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
Bilanzrecht in Fällen (11. Auflage)

Teil I: Grundlagenfälle

A. Allgemeine Hinweise zur Bearbeitung von Bilanzierungsfällen

Bei Sachverhalten, die von der externen Rechnungslegung verarbeitet werden müssen, stellt sich die zentrale Frage, zu welchen Zeitpunkten Zahlungsgrößen erfolgswirksam verrechnet werden (können). Die meisten Geschäftsvorfälle werden in der Rechnungslegung unmittelbar oder zeitnah zu ihrer Entstehung verarbeitet. Ein Teil ist temporär oder dauerhaft erfolgsneutral, ein anderer Teil ist unmittelbar oder später erfolgswirksam. Für Letzteres bedeutet Aktivierung die Transformation aktueller Zahlungsvorgänge in negative Rechenelemente der Zukunft und Passivierung die Transformation zukünftiger Zahlungen in negative Rechenelemente der Gegenwart.

Manche der zu verarbeitenden Sachverhalte kennzeichnet einerseits die hohe Komplexität und andererseits ihre Langfristigkeit sowie eine Unsicherheit. Der Schätzung und der Verarbeitung von Änderungen (z. B. Preisentwicklungen, Änderungen der Eintrittswahrscheinlichkeiten, technologische Entwicklungen) im Zeitablauf kommt eine erhöhte Bedeutung zu. Bilanzierung ist daher als ein das Unternehmen von der Gründung bis zur Liquidation begleitender kontinuierlicher Proz...

Bilanzrecht in Fällen

Für dies Buch haben wir eine Folgeauflage für Sie