Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
IWB Nr. 5 vom

Die Zurechnungsbesteuerung bei der Drittstaaten-Familienstiftung

Sergej Müller und Tim Bauerfeld

Stiftungen erfreuen sich in Deutschland großer Beliebtheit. Auch ausländische Stiftungen werden in nicht unbeachtlichem Maße durch deutsche Stifter errichtet, wobei der Einsatz von Stiftungen aus den verschiedensten Gründen relevant sein kann. So können unternehmerische, gemeinnützige, persönliche, steuerliche oder aber auch Gründe der Asset Protection eine tragende Rolle bei der Wahl einer Stiftung spielen.

I. Tatbestand des § 15 AStG und Ausnahme des Absatz 6

Im Kontext ausländischer Familienstiftungen nimmt die Zurechnungsbesteuerung nach § 15 AStG eine besondere Stellung ein, wobei aus europarechtlichen Gründen für Familienstiftungen mit Geschäftsleitung oder Sitz in der EU respektive im EWR in § 15 Abs. 6 AStG eine bedeutende Ausnahme geregelt ist. Nach § 15 Abs. 6 AStG findet eine Hinzurechnungsbesteuerung nicht statt, wenn (1.) nachgewiesen wird, dass das Stiftungsvermögen der Verfügungsmacht des Stifters rechtlich und tatsächlich entzogen ist und wenn (2.) zwischen Deutschland und dem Staat, in dem die Familienstiftung ihre Geschäftsleitung oder ihren Sitz hat, aufgrund der Amtshilferichtlinie bzw. gem. § 2 Abs. 11 EUAHiG oder einer vergleichbaren zwe...

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

NWB MAX
NWB Steuern International
Wählen Sie das für Ihre Bedürfnisse passende NWB-Paket und testen Sie dieses kostenfrei
Jetzt testen