InsO § 158

Vierter Teil: Verwaltung und Verwertung der Insolvenzmasse

Zweiter Abschnitt: Entscheidung über die Verwertung

§ 158 Maßnahmen vor der Entscheidung [1]

(1) Will der Insolvenzverwalter vor dem Berichtstermin das Unternehmen des Schuldners stilllegen oder veräußern, so hat er die Zustimmung des Gläubigerausschusses einzuholen, wenn ein solcher bestellt ist.

(2) 1Vor der Beschlussfassung des Gläubigerausschusses oder, wenn ein solcher nicht bestellt ist, vor der Stilllegung oder Veräußerung des Unternehmens hat der Verwalter den Schuldner zu unterrichten. 2Das Insolvenzgericht untersagt auf Antrag des Schuldners und nach Anhörung des Verwalters die Stilllegung oder Veräußerung, wenn diese ohne eine erhebliche Verminderung der Insolvenzmasse bis zum Berichtstermin aufgeschoben werden kann.

Fundstelle(n):
zur Änderungsdokumentation
EAAAA-73948

1Anm. d. Red.: § 158 i. d. F. des Gesetzes v. 13. 4. 2007 (BGBl I S. 509) mit Wirkung v. 1. 7. 2007.

notification message Rückgängig machen