Dokument FG Köln, Urteil v. 14.09.2016 - 9 K 1560/14

Preis: € 5,00 Nutzungsdauer: 30 Tage
Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

FG Köln Urteil v. - 9 K 1560/14 EFG 2016 S. 1875 Nr. 22

Gesetze: EStG § 20 Abs 5, GmbHG § 29 Abs 3, AktG § 243 Abs 1, AO § 42, EStG § 20 Abs 1 S 1 Nr 1

Körperschaften/Kapitalerträge

Inkongruente Gewinnausschüttung

Leitsatz

1) Eine inkongruente Gewinnausschüttung ist auch im Falle einer anschließenden inkongruenten Wiedereinlage steuerlich anzuerkennen, wenn der Gewinnausschüttungsbeschluss zivilrechtlich wirksam zustande gekommen ist.

2) Alleine die Anfechtbarkeit des Gewinnverteilungsbeschlusses beseitigt die steuerliche Anerkennung nicht.

3) Alleine die einem inkongruenten Gewinnverteilungsbeschluss nachfolgende inkongruente Wiedereinlage des zuvor ausgeschütteten Betrages führt nicht zur Annahme einer missbräuchlichen Gestaltung im Sinne des § 42 AO.

Auf diese Entscheidung wird Bezug genommen in folgenden Gerichtsentscheidungen:

Fundstelle(n):
BBK-Kurznachricht Nr. 3/2017 S. 107
DB 2016 S. 11 Nr. 44
DStZ 2017 S. 8 Nr. 1
EFG 2016 S. 1875 Nr. 22
GmbH-StB 2017 S. 124 Nr. 4
KÖSDI 2016 S. 20073 Nr. 12
EAAAF-87123

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren