Dokumentvorschau

infoCenter (Stand: September 2019)

Umzugskosten

Bernd Langenkämper

I. Definition der Umzugskosten

Umzugskosten sind alle durch einen Wohnungswechsel veranlassten Aufwendungen. Mit seinem Schreiben vom hat das BMF die Änderung der maßgebenden Beträge für umzugsbedingte Unterrichtskosten und sonstige Umzugsauslagen ab dem , dem und dem bekanntgegeben.

II. Abzug von Umzugskosten

Aufwendungen für einen beruflich oder geschäftlich veranlassten Wohnungswechsel sind als Werbungskosten (§ 9 Abs. 1 Satz 1 EStG) oder Betriebsausgaben (§ 4 Abs. 4 EStG) zu berücksichtigen, soweit sie nicht steuerfrei ersetzt werden und die privaten Gründe für den Umzug allenfalls eine ganz untergeordnete Rolle spielen. Andernfalls sind sie nicht abzugsfähige Kosten der privaten Lebensführung (§ 12 EStG). In Ausnahmefällen können privat veranlasste Umzugskosten als außergewöhnliche Belastungen nach § 33 EStG abzugsfähig sein oder eine haushaltsnahe Dienstleistung i.S. des § 35a EStG darstellen.

III. Beruflich oder geschäftlich veranlasster Wohnungswechsel

Ein beruflich oder geschäftlich veranlasster Wohnungswechsel (H 9.9. LStH "Berufliche Veranlassung")

  • liegt bei einer erheblichen Verkürzung der Wegezeiten für Hin- und Rückfahrt um mindestens eine Stunde vor;

  • muss nicht zwingend mit einem Wohnort- oder Arbeitsplatzwechsel verbunden sein;

  • kann auch bei einer Versetzung des Arbeitnehmers auf eigenen Wunsch gegeben sein;

  • liegt vor, wenn der Arbeitnehmer zum Auszug aus einer Dienstwohnung verpflichtet ist;

  • ist der Rückumzug aus der Zweit- in die Familienwohnung bei einer doppelten Haushaltsführung (die Aufwendungen sind in diesem Fall Kosten der doppelten Haushaltsführung);

  • kann auch bei einem Vorabumzug unter vorübergehender Beibehaltung der gegenwärtigen Wohnung am derzeitigen Beschäftigungsort vorliegen;

  • endet mit dem Einzug in die erste Wohnung am neuen Arbeitsort (H 9.9. LStH "Zwischenumzug").

Auf ggf. vorhandene private Motive ist nicht abzustellen, wenn die berufliche Veranlassung nach objektiven Kriterien eindeutig feststeht (z.B. Eheschließung oder Umzug in eine wesentlich größere Wohnung bei gleichzeitigem Wohnort- und/oder Arbeitsplatzwechsel).

IV. Fehlender geschäftlicher oder beruflicher Anlass

Ein beruflich veranlasster Wohnungswechsel liegt nicht vor

  • wenn die Wegezeitersparnis weit weniger als eine Stunde beträgt (H 9.9. LStH "Erhebliche Fahrzeitverkürzung"),

  • wenn der Arbeitnehmer ohne doppelten Haushalt an den Heimatort zurückkehrt,

  • beim Rückumzug nach Erreichen der Pensionsgrenze (H 9.9. LStH "Rückumzug ins Ausland"),

  • bei der Wegverlegung des doppelten Haushalts vom Beschäftigungsort.

Die in diesem Zusammenhang entstehenden Aufwendungen sind nicht abzugsfähige Kosten der privaten Lebensführung (§ 12 EStG).

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen