Dokument Erhaltungs- und Herstellungsaufwendungen im Rahmen der Vermietung und Verpachtung - Kriterien für die Abgrenzung

Preis: € 8,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

NWB Nr. 51 vom 14.12.2015 Beilage 4/2015 Seite 18

Erhaltungs- und Herstellungsaufwendungen im Rahmen der Vermietung und Verpachtung

Kriterien für die Abgrenzung

Hans Walter Schoor

Bei größeren Arbeiten an einer vermieteten Immobilie ist für die steuerliche Beurteilung zu unterscheiden, ob dadurch etwas Neues geschaffen bzw. das Objekt wesentlich verbessert wird oder diese Aufwendungen lediglich dem Erhalt der vorhandenen Substanz dienen. Im ersten Fall handelt es sich um nachträgliche Herstellungskosten, die nur über die Jahre verteilt zusammen mit dem Gebäude im Rahmen der AfA nach § 7 Abs. 4 oder Abs. 5 EStG geltend gemacht werden können (§ 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 7 EStG). Im zweiten Fall liegt sofort abziehbarer Erhaltungsaufwand vor, den der Vermieter im Jahr der Zahlung in voller Höhe als Werbungskosten i. S. des § 9 Abs. 1 Satz 1 EStG bei seinen Einkünften aus Vermietung und Verpachtung (§ 21 EStG) abziehen kann.

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen