Dokumentvorschau

infoCenter (Stand: Februar 2019)

Lohnzuschläge

Jochen Wenning

I. Definition Lohnzuschläge

Durch die Zahlung von Lohnzuschlägen durch den Arbeitgeber sollen in der Regel besondere Leistungen des Arbeitnehmers Berücksichtigung finden. Diese Zuschläge werden vom Arbeitgeber zusätzlich zum laufenden Arbeitslohn gezahlt (§ 2 LStDV) . Der Anspruch des Arbeitnehmers auf die Zahlung von Zuschlägen kann sich dabei aus einem Gesetz, einem Tarifvertrag oder einer einzelvertraglichen Vereinbarung ergeben (R 19.3 Abs. 1 Satz 2 LStR). Lohnzuschläge werden insbesondere gezahlt für:

  • Überstunden, Mehrarbeit,

  • Sonn-, Feiertags- und Nachtarbeit (§ 3b EStG, R 3b. LStR 2015),

  • Erschwerniszuschläge (Bauzulage, Schmutzzulage, Zuschläge für Rufbereitschaft),

  • Kaufkraftausgleich ( § 3 Nr. 64 EStG),

  • Funktionszulagen (bei Übernahme von zusätzlicher Verantwortung, z.B. Aufsichts- oder Koordinierungsarbeiten),

  • Leistungszulagen, Stellenzulagen

  • persönliche Zulagen,

  • Sozialzulagen, z.B. Geburts- und Heiratsbeihilfen, Kindergartenzuschüsse (§ 3 Nr. 33 EStG, R 3.33 LStR 2015 ).

II. Lohnsteuer und Sozialversicherung

Die Lohnzuschläge sind grundsätzlich steuerpflichtiger Arbeitslohn und beitragspflichtiges Arbeitsentgelt. Steuerlich sind sie dem laufenden Arbeitslohn zuzurechnen (§ 38a Abs. 3 EStG , R 19.3 LStR 2015).


Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen