Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
BBK Nr. 22 vom Seite 1064

Ermittlung und Buchung von Umsatzerlösen aus Geldspielgeräten

Anforderungen der Finanzverwaltung an den Datenabruf über sog. Auslesestreifen

Patrick Krullmann und Ralf Marrek

[i]BMF, Schreiben v. 5.11.2021 - III C 2 - S 7200/19/10003 :005 NWB IAAAH-94274 Glücksspiele sind in Deutschland weit verbreitet. Allein der Umsatz von Aufstellern von Geldspielautomaten wird auf mehr als 5 Mrd. € geschätzt. Demgegenüber stehen nicht unerhebliche volkswirtschaftliche Kosten, die durch Spielsucht, aber vor allem durch Steuerhinterziehung und Geldwäsche verursacht werden. Jedes Geldspielgerät muss über eine Vorrichtung verfügen, die den Umsatz protokolliert. Dieser sog. Auslesestreifen weist ähnlich wie elektronische Registrierkassen automatisch gespeicherte Datensätze aus und ist der Besteuerung zugrunde zu legen. Bei Verstößen gegen diese Aufzeichnungspflicht oder bei Manipulationsverdacht ist die Finanzverwaltung berechtigt, die Buchführung zu verwerfen und die Umsätze zu schätzen. Der Beitrag erläutert die Funktionsweise des Auslesestreifens und verdeutlicht so, wie die umsatzsteuerliche Bemessungsgrundlage nach dem aktuellen zu ermitteln ist. Danach ist nur noch der Saldo (1) der Umsatzsteuer und damit auch in der Buchführung zugrunde zu legen.

I. Aufbau und Funktionsweise von Geldspielgeräten

1. Geldspielgeräte

§ 3...

Preis:
€15,00
Nutzungsdauer:
30 Tage
Online-Dokument

Ermittlung und Buchung von Umsatzerlösen aus Geldspielgeräten - Anforderungen der Finanzverwaltung an den Datenabruf über sog. Auslesestreifen

Erwerben Sie das Dokument kostenpflichtig.

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

NWB MAX
NWB PLUS
NWB Rechnungswesen