Hans-Joachim Kanzler, Gerhard Kraft, Swen Oliver Bäuml

Einkommensteuergesetz Kommentar

2. Aufl. 2017

ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-65342-1

Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
Kanzler, Kraft, Bäuml - Einkommensteuergesetz Kommentar Online

§ 6c Übertragung stiller Reserven bei der Veräußerung bestimmter Anlagegüter bei der Ermittlung des Gewinns nach § 4 Absatz 3 EStG oder nach Durchschnittssätzen

Hans-Joachim Kanzler (März 2017)
Hinweis:

R 6c EStR.

Arbeitshilfen und Grundlagen online

Kanzler, Gewinnübertragungen nach §§ 6b, 6c EStG und R 6.6 EStR, NWB DokID: NWB QAAAF-75202.

A. Allgemeine Erläuterungen

1Normzweck und Bedeutung der Vorschrift: Die Vorschrift dient der Verwirklichung von Zweck und Bedeutung des § 6b EStG (s. KKB/Kanzler, § 6b EStG Rn. 1 f.) auch bei den Gewinnermittlungsarten ohne Buchführung.

2Entstehung und Entwicklung der Vorschrift: Bis zum VZ 1998 waren die Gewinnübertragungsmöglichkeiten nach § 6c EStG gegenüber dem Tatbestand des § 6b EStG eingeschränkt, so dass der Wechsel vom Bestandsvergleich zur Einnahmenüberschussrechnung oder zur Gewinner­mittlung nach Durchschnittssätzen zu einer Zwangsauflösung der Rücklagen führte, die nicht als Abzug i. S. d. § 6c Abs. 1 Satz 2 EStG fortgeführt werden konnten. Erst durch das StEntlG 1999/2000/2002 v. wurde eine Übereinstimmung der Begünstigungstatbestände herbeigeführt (vgl. KKB/Kanzler, § 6b EStG Rn. 3), so dass das Erfordernis einer Zwangsauflösung entfiel (KKB/Kanzler, § 6b EStG Rn. 11). Seitdem finden auch alle Rechtsänderungen des ...

Einkommensteuergesetz Kommentar

Für dies Buch haben wir eine Folgeauflage für Sie