Jochen Schwarze

Übungen zu Projektmanagement und Netzplantechnik

6. Aufl. 2014

ISBN der Online-Version: 978-3-482-69212-3
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-56226-6

Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
Übungen zu Projektmanagement und Netzplantechnik (6. Auflage)

Teil II: Lösungen

1.1.1 Ein Projekt ist ein zeitlich, räumlich und sachlich begrenztes komplexes Arbeitsvorhaben, bei dem durch den Einsatz von Arbeitskräften, Verbrauchsgütern (Material, Energie usw.) und Nutzungsgütern (z. B. Maschinen) eine bestimmte Zielsetzung (Aufgabe) zu erreichen ist.

1.1.2 Nach DIN 69 900 ist ein Vorgang ein zeiterforderndes Geschehen mit definiertem Anfang und Ende.

Für die Anwendung ist diese Definition wenig geeignet, da es in einem Projekt Zeiten geben kann, die nicht explizit als Vorgänge aufgenommen werden müssen, z. B. Lieferzeiten und unproduktive Wartezeiten.

Allgemein kann man deshalb den Begriff wie folgt definieren:

Ein Vorgang ist ein zeiterforderndes Geschehen mit definiertem Anfang und Ende und durch folgende Eigenschaften gekennzeichnet:

  • Bei der Durchführung eines Vorgangs werden Kapazitäten (Arbeitskräfte, Maschinen usw.) beansprucht.

    Für die Zwecke der Kapazitätsplanung kann man dabei speziell fordern, dass die Kapazitätsbeanspruchung während der Ausführungszeit eines Vorgangs konstant ist.

  • Bei der Durchführung eines Vorgangs werden Verbrauchsgüter (Material, Energie usw.) eingesetzt.

  • Die Durchführung ...