Besitzen Sie diesen Inhalt bereits, melden Sie sich an.
Alternativ nutzen Sie Ihren Freischaltcode.

Dokumentvorschau
Kurzfassung zum Beitrag von Müller, NWB-BB 10/2022 S. 291

Gefahr erkannt, Gefahr gebannt!? – Forderungsausfallrisiken frühzeitig erkennen

Dipl.-Kfm. Rudolf H. Müller

Seit 2009 ist die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland kontinuierlich gesunken. Für 2021 verzeichnet das Statistische Bundesamt „nur“ 13.990 Fälle. Aber schon vor der Corona-Krise war das Phänomen der sog. Zombie-Unternehmen in aller Munde. Durch die staatlichen Maßnahmen zur Abfederung der pandemie-bedingten Umsatzeinbußen in der deutschen Wirtschaft wurde die Diskussion über diese Problematik dann massiv befeuert. Viele Experten haben Jahr für Jahr vor eintretenden Pleitewellen und dem massenhaften Sterben der „Untoten“ gewarnt. In diesem Jahr sind die diesbezüglichen Vorhersagen durch den Krieg in der Ukraine, die resultierenden Kostensteigerungen und die stark gestiegene Inflation noch einmal bedrohlicher ausgefallen. Es steht zu befürchten, dass sich der Trend der seit Jahren rückläufigen Unternehmensinsolvenzen, insbesondere auch wegen der Zinssteigerungen, nun umkehrt und Ihre Mandanten in naher Zukunft mit deutlich steigenden Insolvenzrisiken im Kreise ihrer Kunden rechnen müssen. Helfen Sie Ihren Mandanten, sich darauf einzustellen, Ausfallrisiken frühzeitig zu erkennen und Forderungsausfälle möglichst zu vermeiden. Nützlich ist dabei die Checkliste „Früherkennu...

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

NWB MAX
NWB Betriebswirtschaftliche Beratung