Dokument Festsetzung von Ordnungsgeldern gegenüber kleinen Kapitalgesellschaften wegen Verletzung von Offenlegungspflichten

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

StuB 21/2020 S. 844

Festsetzung von Ordnungsgeldern gegenüber kleinen Kapitalgesellschaften wegen Verletzung von Offenlegungspflichten

Die eindeutige Stichtagsanknüpfung und ihr entstehungsgeschichtlich belegter Zweck lassen für eine Rückwirkung des § 335 Abs. 4 HGB auf Abschlüsse vor dem keinen Raum (, NWB TAAAH-54446).

Praxishinweise

Die Beklagte setzte gegenüber einer GmbH wegen der Verletzung von Offenlegungspflichten nach § 325 HGB für die Jahresabschlüsse 2006 sowie 2008-2011 Ordnungsgelder i. H. von insgesamt 45.000 € fest. Die GmbH beantragte erfolglos, die Ordnungsgelder teilweise zu erlassen. Für eine hypothetische Absicht des Gesetzgebers, zur Abwehr von Existenzgefährdungen eine Rückwirkung zugunsten von Kleinst- und kleinen Gesellschaften anzuordnen, fehlt nach den revisionsrechtlich bindenden tatsächlichen Feststellungen der Vorinstanz aber jeder Anhaltspunkt. Nach diesen Feststellungen ...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden