Dokument Jahresabschlusserstellung für unbelehrbare Mandanten in der Krise - Rechtsprechung mit Augenmaß zu Haftungsrisiken: Schleswig-Holsteinisches OLG 17 U 80/19

Preis: € 10,00 Nutzungsdauer: 30 Tage
Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 31 vom 31.07.2020 Seite 2326

Jahresabschlusserstellung für unbelehrbare Mandanten in der Krise

Rechtsprechung mit Augenmaß zu Haftungsrisiken: Schleswig-Holsteinisches OLG 17 U 80/19

Dr. Norbert H. Hölscheidt

Der Steuerberater muss nach der gefestigten Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (insbesondere nach dem Urteil v.  - IX ZR 285/14, NWB JAAAG-37973) bei der Beratung von Mandanten in der Krise und bei der Erstellung von Jahresabschlüssen in einer Krisensituation umfangreiche Beratungs- und Hinweispflichten erfüllen. Die Verletzung dieser Pflichten kann rasch zu erheblichen, oft auch existenzbedrohenden Schadensersatzansprüchen des Mandanten oder des Insolvenzverwalters gegen den Steuerberater führen. Das Schleswig-Holsteinische , NWB YAAAH-49869) hat nun in einem aktuellen Berufungsurteil gezeigt, dass die Anwendung dieser Rechtsprechungsgrundsätze mit einer Bewertung der Sachverhalte im konkreten Einzelfall und mit Augenmaß durchaus erheblichen argumentativen Raum für eine Abweisung solcher Schadensersatzklagen enthalten kann.

Eine Kurzfassung des Beitrags finden Sie .

I. Bundesgerichtshof nimmt die Steuerberater verschärft in die Pflicht

[i]Vorläufiger Schlusspunkt höchstrichterlicher Rspr.Der Bundesgerichtshof hat mit der Entscheidung im Januar 2017 einen (vorläufigen) Schlusspunkt unter eine Reihe von Entscheidungen zu Hinweispflichten des Steuerberaters gesetzt un...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren