Dokument Die ausgesetzte Insolvenzantragspflicht des Mandanten als Herausforderung für den Steuerberater

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 22 vom Seite 1597

Die ausgesetzte Insolvenzantragspflicht des Mandanten als Herausforderung für den Steuerberater

Raphael Hertrich

[i]Ausführlicher Beitrag s. Seite 1641Das Gesetz zur vorübergehenden Aussetzung der Insolvenzantragspflicht und zur Begrenzung der Organhaftung bei einer durch die COVID-19-Pandemie bedingten Insolvenz (COVID-19-Insolvenzaussetzungsgesetz – COVInsAG) ist am rückwirkend zum in Kraft getreten. Die Aussetzung gilt vorerst bis zum . Eine zeitweise Lockerung der Insolvenzantragspflicht ist kein neues Mittel des Gesetzgebers, auf eine Krise zu reagieren. Für den Steuerberater eines Unternehmens in der Krise kann darin ein besonderes Risiko liegen.

Den ausführlichen Beitrag finden Sie .

Voraussetzung der Aussetzung der Insolvenzantragspflicht

Das nunmehr verabschiedete COVInsAG setzt die Insolvenzantragspflicht des Vertretungsorgans haftungsbeschränkter Unternehmen für einen vorübergehenden Zeitraum aus.

[i]Aussicht auf Beseitigung der eingetretenen ZahlungsunfähigkeitVoraussetzung für die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht ist, dass die Insolvenzreife auf den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie beruht und Aussicht darauf besteht, eine eingetretene Zahlungsunfähigkeit zu beseitigen (§ 1 Satz 2 COVInsAG). Die Frage, ob diese Aussicht besteht und ein entsprechendes Sanierungskonzept auf Grundlage des aktuellen Geschäftsmodells...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden