Dokument Differenzbesteuerung bei innergemeinschaftlichen Umsätzen

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 10 vom 06.03.1995 Seite 875 Fach 7 Seite 4387

Differenzbesteuerung bei innergemeinschaftlichen Umsätzen

von Dipl.-Finanzwirt Ralf Sikorski, Nordkirchen

Nach langem Ringen hat der Rat der Europäischen Union am 14. 2. 1994 die sog. 7. Richtlinie verabschiedet, die durch die Änderung des § 25a UStG aufgrund des Gesetzes zur Änderung des UStG und anderer Gesetze v. zum in nationales Recht umgesetzt worden ist. Durch die Neufassung des § 25a UStG wird eine Differenzbesteuerung für den Handel mit gebrauchten Gegenständen, Kunstgegenständen, Sammlungsstücken und Antiquitäten eingeführt. Zu den Voraussetzungen für die Anwendung der Differenzbesteuerung nach § 25a UStG s. Langer, NWB F. 7 S. 4369 ff.

Im Gegensatz zu der bisher geltenden Regelung, die auf den Erwerb im Inland abstellte (§ 25a Abs. 1 Nr. 1 UStG a. F.), wird nunmehr nach der Richtlinienvorgabe vorausgesetzt, daß der Gegenstand im Gemeinschaftsgebiet, d. h. im Inland oder im übrigen Gemeinschaftsgebiet, erworben wurde (§ 25a Abs. 1 Nr. 2 Satz 1 UStG n. F.). Beim innergemeinschaftlichen Erwerb sowie bei der innergemeinschaftlichen Lieferung eines Gegenstandes sind zudem Besonderheiten zu beachten (§ 25a Abs. 7 UStG).

I. Innergemeinschaftlicher Erwerb

Die Differenzbesteuerung ist nicht anwendbar, wenn der Wiederverkäufer den Gegenstand innergemeinschaftlich erworben hat und auf die Lieferung an ihn die Steuerbefreiung für innergemeinschaftliche Liefe...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren