Dokument Aktueller Rechtsstand des § 1 Abs. 3a GrEStG - Der Grunderwerbsteuer unterliegt auch das Innehaben einer durchgerechneten Beteiligung von mindestens 95 %

Preis: € 15,00 Nutzungsdauer: 30 Tage
Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 14 vom 01.04.2019 Seite 968

Aktueller Rechtsstand des § 1 Abs. 3a GrEStG

Der Grunderwerbsteuer unterliegt auch das Innehaben einer durchgerechneten Beteiligung von mindestens 95 %

Christian Saecker

Der Grunderwerbsteuer unterliegt grundsätzlich jede Rechtsänderung an einem inländischen Grundstück. Neben dem klassischen Kauf (Rechtsgeschäft), den Übertragungen kraft Gesetzes (z. B. durch Verschmelzung) oder den sog. Zwischengeschäften (z. B. bei Abtretung eines Übereignungsanspruchs) zählen auch fiktive Tatbestände dazu: § 1 Abs. 2a GrEStG (vgl. Saecker, NWB 11/2019 S. 738), § 1 Abs. 3 GrEStG (vgl. Saecker, NWB 12/2019 S. 817) und § 1 Abs. 3a GrEStG. [i]Geißler, Grunderwerbsteuer, infoCenter, NWB EAAAB-14435 Diese Ergänzungstatbestände treten nur im Zusammenhang mit grundbesitzenden Gesellschaften auf und sind oftmals selbst für gestandene Steuerfachleute nur schwer auszumachen. Der folgende Aufsatz zeigt nun den aktuellen Rechtsstand des dritten fiktiven Tatbestands § 1 Abs. 3a GrEStG auf.

Eine Kurzfassung des Beitrags finden Sie .

I. Gesetzeshistorie

1. Entwicklung der RETT-Blocker-Modelle

[i]Umgehung der GrESt durch Share DealsWer zahlt schon gern Steuern, wenn man es durch geschickte Gestaltung auf legalem Wege verhindern kann. So gab es viele Jahre ein Katz- und Maus-Spiel zwischen d...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren