Dokument Folgen der Anteilsvereinigung bei der Grunderwerbsteuer - Änderung der Rechtsmeinung von BFH und Verwaltung bei § 1 Abs. 3 GrEStG

Preis: € 18,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

NWB Nr. 12 vom 18.03.2019 Seite 817

Folgen der Anteilsvereinigung bei der Grunderwerbsteuer

Änderung der Rechtsmeinung von BFH und Verwaltung bei § 1 Abs. 3 GrEStG

Christian Saecker

Das [i]Zu den aktuellen Entwicklungen bei § 1 Abs. 2a GrEStG s. Saecker, NWB 11/2019 S. 738Grunderwerbsteuergesetz „lebt“ vor allem von (höchst)richterlicher Rechtsprechung zu sich stetig ergebenden Rechtsproblemen. So geschehen auch bei einem Urteil aus dem Jahr 2017 (, BStBl 2018 II S. 667), das das bisherige Regelwerk zum fiktiven Tatbestand des § 1 Abs. 3 GrEStG durcheinandergewirbelt und dem sich zwischenzeitig auch die Verwaltung durch amtliche Veröffentlichung angeschlossen hat (gleich lautende Ländererlasse der obersten Finanzbehörden v. , BStBl 2018 I S. 1053). Der nachfolgende Text stellt den aktuellen Rechtsstand des § 1 Abs. 3 GrEStG in seiner Gesamtheit dar und gibt abschließend einen Ausblick auf gesetzgeberische Vorhaben.

Eine Kurzfassung des Beitrags finden Sie .

I. Hintergrund zum Ergänzungstatbestand des § 1 Abs. 3 GrEStG

[i]Ziel: MissbrauchsverhinderungDer Ergänzungstatbestand des § 1 Abs. 3 GrEStG ist bereits seit knapp 80 Jahren Bestandteil des Grunderwerbsteuergesetzes und hat zum Ziel, Steuerumgehungen zu verhindern. Hier werden nicht direkte Grundstückserwerbe der Besteuerung unterworfen, sondern inländisch belegene Grundstücke, die sich in Gesellschaftsstrukturen befin...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen