Kapitel 4. Außenfinanzierung
Jahrgang 2019
Auflage 11
ISBN der Online-Version: 978-3-482-01011-8
ISBN der gedruckten Version: 978-3-482-67331-3

Onlinebuch Finanzierung verstehen

Preis: € 32,90 Nutzungsdauer: 5 Jahre

Dokumentvorschau

Finanzierung verstehen (11. Auflage)Betriebliche Finanzwirtschaft mit Online-Training ▶Finanzplanung ▶Optimales Finanzierungsprogramm ▶Instrumente der Innen- und Außenfinanzierung

Kapitel 4. Außenfinanzierung

4.1 Beteiligungsfinanzierung

4.1.1 Begriff der Beteiligungsfinanzierung
4000Merke

Beteiligungsfinanzierung (Einlagenfinanzierung) ist die Zuführung von Eigenkapital durch den oder die Eigentümer, wobei die Geldmittel der Unternehmung von außerhalb zufließen. Beteiligungsfinanzierung ist also Eigen- und Außenfinanzierung zugleich. Sie findet stets bei Gründung einer Unternehmung statt, aber auch später im Rahmen von Kapitalerhöhungen.

Im Hinblick auf die Mittel der Beteiligungsfinanzierung lassen sich unterscheiden:

  1. Geldeinlagen (kein Bewertungsproblem),

  2. Sacheinlagen (Bewertungsproblem),

  3. Rechte (Bewertungsproblem).

Hinsichtlich der Personen, die das Eigenkapital aufbringen, existieren zwei Möglichkeiten:

  1. Die bisherigen Gesellschafter erhöhen ihre Einlage.

    und/oder

  2. Neue Gesellschafter treten durch ihre Einlagen in den Kreis der bisherigen Gesellschafter.

Der Kapitalgeber erhält bei der Beteiligungsfinanzierung grundsätzlich ein Anspruchsrecht am Gewinn, am Vermögen und am Liquidationserlös. Er ist daneben Mitträger des Unternehmensrisikos, das je nach Rechtsform auch auf die Höhe der Einlage beschränkt sein kann. Daneben erlangt der Kapitalgeber Informations-, Mitsprache...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren